Kinderspitäler in Not

Den Schweizer Kinderspitälern geht es finanziell schlecht. Statt Unterstützung könnte eine Reform des Bundes für zusätzliche Belastung sorgen.

, 28. September 2023 um 08:07
image
Das Universitäts-Kinderspital Zürich ist eine gemeinnützige private Institution, die von der Eleonorenstiftung getragen wird. | zvg
Den Schweizer Kinderspitälern geht es finanziell schlecht. «Wir stehen enorm im Minus», sagt der Präsident der Allianz Kinderspitäler der Schweiz, Marco Fischer im Interview mit der Aargauer Zeitung (abo). Eine Reform des Bundes setze die gebeutelten Kinderspitäler nun weiter unter Druck.

Ein Viertel der Kosten nicht gedeckt

Die Kosten der Kinderspitäler gehen seit Jahren durch die Decke, auf der Finanzierungsseite geschiehe, laut Fischer, aber gar nichts. Die Tarife bleiben gleich. Dabei ist die Behandlung von Kindern sehr viel aufwendiger als diejenige von Erwachsenen, doch das aktuelle Tarifsystem berücksichtigt das nicht. Die Folge: rund ein Viertel der Kosten ist nicht gedeckt – Stiftungen, Spender und Trägerkantone müssen die Löcher stopfen.

Kaum Hoffnung auf neues ambulantes Tarifsystem

Bereits vor vier Jahren hat das Parlament eine Motion überwiesen, die kostendeckende Tarife in den Kinderspitälern fordert. Daraus geworden sei allerdings nichts. Laut Marco Fischer sei der Kostendeckungsgrad im ambulanten Bereich derzeit unter 70 Prozent; die Aussichten auf ein neues ambulantes Tarifsystem sind derzeit klein. «Unsere grösste Hoffnung ist, dass die nachteiligen Auswirkungen der Tarifeingriffe rückgängig gemacht werden», betont der AllKidS Präsident.​

Geplante Reform: Kinderspitäler wären Leidtragende

Zugleich bereitet Fischer eine geplante Reform des Bundes (Medinside berichtete hier) Sorgen: Demnach will der Bund, dass für alle Spitäler – ungeachtet ihrer Leistungen und Kosten – der Tarif gilt, der den Kosten der 30 Prozent kostengünstigsten Spitäler entspricht. 70 Prozent der Spitäler, die ihre Dienstleistungen zu einem höheren Preis erbringen, müssten demnach mit Kürzungen rechnen. Leidtragende wären unter anderm die Kinderspitäler. Die Allianz der Kinderspitäler hat deshalb kürzlich zusammen mit dem Spitalverband H+ und dem Verband Universitäre Medizin Schweiz in einem offenen Brief gefordert, dass eine geplante Revision sistiert wird.

  • Kinderspital
  • spital
  • Tarifsystem
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

Vom gleichen Autor

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

USZ: Direktor der Klinik für Radio-Onkologie wird ESTRO-Präsident

Matthias Guckenberger präsidiert neu die Europäische Gesellschaft für Radiotherapie und Onkologie.

image

Reha Rheinfelden: «Ein hervorragendes Jahr»

Hohe Auslastung, ein Gewinn von 1,4 Millionen Franken und die Teil-Übernahme der Parkresort Rheinfelden Gruppe – die Leitung zeigt sich zufrieden.