Nationalrat will an den Kopfprämien festhalten

Gemäss einer Umfrage möchte ein Mehrheit einkommensabhängige Krankenkassenprämien. Die Sozialkommission des Nationalrats will davon nichts wissen.

, 3. Mai 2024 um 14:40
image
Gemäss Manuela Weichelt sind die Krankenkassenprämien für einen grossen Teil der Bevölkerung nicht mehr tragbar. | Screenshot: www.parlament.ch
Die Chancen stehen gut für die Linken, dass ihre Prämiensenkungs-Initiative am kommenden 9. Juni eine Mehrheit findet. Besser als nichts, werden sie sich sagen. Doch lieber hätten sie einkommensabhängige Prämien. Dies nicht nur für das unterste Drittel der Einkommensklassen.
Über diese Frage hatte die Sozial-und Gesundheitskommission des Nationalrats (SGK) dieser Tage beraten. Ursache ist eine parlamentarische Initiative der Fraktion der Grünen. Sie fordert «einkommens- und vermögensabhängige Krankenkassenprämien». Das Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) sei entsprechend zu ändern.

15 zu 9

Mit 15 zu 9 Stimmen beantragt die Kommission die Ablehnung der Initiative. Sie teile die Bedenken in Bezug auf die steigenden Kopfprämien in der Krankenversicherung.
«Sie ist jedoch der Ansicht, dass das derzeitige Finanzierungssystem grundsätzlich gut funktioniert und die parlamentarische Initiative zu einer massiven Änderung des Systems führen würde,» schreibt die Kommission in einer Medienmitteilung.

Nicht mehr tragbar

Sprecherin der Grünen ist in dieser Sache Manuela Weichelt. Für die Zuger Nationalrätin sind die Krankenkassenprämien für einen grossen Teil der Bevölkerung nicht mehr tragbar. Sie sagt zudem, die Mehrheit der Bevölkerung wünsche einkommensabhängige Prämien.
Die Grünen stützen sich dabei auf eine Umfrage von Demoscope, die im Herbst 2023 im Auftrag von Watson durchgeführt wurde. Danach findet eine Mehrheit der Befragten, die Krankenkassenprämien sollten vom Einkommen abhängig sein. 63 Prozent beantworteten die entsprechende Frage mit «Ja» oder «eher Ja».
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image
    Gastbeitrag von Jörg Leeners und Jan-Christoph Schaefer

    Psychiatrie: Kinder in der Tarmed-Falle

    Ein Umbau in der Finanzierung gefährdet die Kinder- und Jugendpsychiatrischen Tageskliniken erheblich – ausgerechnet in einer Zeit, wo die psychische Not bei jungen Menschen stark steigt.

    image

    «Kein Mensch will Rationierungen»

    Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

    image

    Spitalzentrum Biel und Orthopädie Sonnenhof verbünden sich

    Die Kooperation soll nicht nur das Angebot für die Patienten im Seeland verbessern, sondern auch attraktivere Chancen für die fachärztliche Aus- und Weiterbildung bieten.

    image

    Insel Gruppe: Datenschutz-Fragen wegen Epic

    Der Berner Datenschützer äussert sich zum Einsatz des Klinik-Informationssystems Epic am Inselspital. Es führt zu einem Paradigmenwechsel, bei dem das Spital nachjustieren musste.

    image

    LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

    Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

    image

    Insel Gruppe: Abgang von Uwe Jocham und Urs P. Mosimann

    Nun müsse das Vertrauen zwischen Direktion und Angestellten gestärkt werden, so eine Erklärung des Verwaltungsrates.

    Vom gleichen Autor

    image

    Lindenhofgruppe: Jan Wiegand ist nun definitiv CEO

    Der neue Chef der Lindenhofgruppe stammt aus München und ist in Bern aufgewachsen.

    image

    Spital Nidwalden stärkt die Gastroenterologie

    Lorenzo Botteselle leitet neu in Stans die Gastroenterologie.

    image

    Ehemaliger Sandoz-Manager wird Spitaldirektor

    Er war Finanzchef des Generika-Herstellers Sandoz. Jetzt wird er Chef im Hôpital du Jura in Delsberg.