Kantonsspital Glarus: Weniger stationäre Patienten

In der branchenüblichen Zwickmühle erlitt das KSGL 2023 einen Verlust von 6,5 Millionen Franken.

, 7. Juni 2024 um 07:40
image
Bild: Kanton Glarus, gl.ch.
Ein wichtiges Thema im Jahresbericht des Kantonsspitals Glarus ist der – unerwartete – Rückgang der Fallzahlen in der Medizin und auf der Frauenklinik. Der Einbruch wurde insbesondere ab dem zweiten Quartal spürbar.
Dies wiederum trug bei zu einem Rückgang der Einnahmen um 2,2 Millionen Franken bei. Insgesamt bezifferte sich die Zahl der stationären Patientinnen und Patienten am Kantonsspital Glarus 2023 auf 4’559 Fälle; ein Jahr zuvor waren es 4671 gewesen.
Und so lag der Umsatz am Ende bei 96 Millionen Franken – nach 100 Millionen im Jahr zuvor.
Auf der anderen Seite musste auch das KSGL die Löhne erhöhen: Insgesamt lag die Summe für Gehälter, Zulagen sowie Aus- und Weiterbildung letztes Jahr um 3,3 Millionen höher. Für die übrigen Zusatz-Teuerungs-Kosten – etwa bei der Energie – veranschlagt der Finanzbericht 2,2 Millionen Franken.
Und so ergab sich unterm Strich ein negatives Betriebsergebnis (–1,7 Millionen Franken), eine negative Ebitda-Marge (–1,7 Prozent) sowie ein Verlust von 6,5 Millionen Franken.

Weiter optimieren

Wie bekannt, leitete die Geschäftsleitung bereits zum Jahresende 2023 diverse Sparmassnahmen ein. Unter anderem wurde der Abbau von 36 Stellen angekündigt und begonnen.
Im Communiqué zum Geschäftsbericht 2023 heisst es dazu: «Per Ende Jahr beschäftigte das KSGL 680 Mitarbeitende (484 Vollzeitstellen), was im Vergleich zu ähnlichen Spitalanbietern nach wie vor mehr Mitarbeitende im Verhältnis zur Leistung sind als im Durchschnitt.»
Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung würden nun – im Hinblick auf die nächste Spitalplanungsperiode 2026 – das medizinische Leistungsangebot und die Gemeinwirtschaftlichen Leistungen überprüfen. Dabei suche man noch verstärkt Kooperationen – regional wie überregional. «Ebenso wird die interne Optimierung fortgesetzt.»
KSGL: Geschäftsbericht 2023


  • KSGL
  • kantonsspital Glarus
  • spital
  • Spitalkrise
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neues Problem für Zweisimmen: Medaxo darf nicht übernehmen

Für die Nachfolge des Spitals Zweisimmen gibt es derzeit keine Lösung mehr. Der Kanton will nicht, dass die Medaxo-Gruppe das Spital übernimmt.

image

Auch Thurgau will keine neue Herzchirurgie in St. Gallen

Der Kanton Thurgau hat Beschwerde gegen die Einführung einer Herzchirurgie am St. Galler Kantonsspital eingereicht. Vermutlich wegen des Herz-Zentrums in Münsterlingen.

image

TV-Tipp: Lukas Engelberger übers Spitalsterben

In der SRF-Sendung Rundschau wurde der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger befragt. Das Thema: Die Spitalkrise.

image

UKBB: Trotz Verlust «besser als erwartet»

Das Basler Kinderspital schreibt ein Minus von 2,2 Millionen. Erwartet hatte es Schlimmeres.

image

KSW: Klinik für Kardiologie hat einen neuen Leiter

Stefan Blöchlinger folgt auf André Linka.

image

GZO Spital: Hansjörg Herren bleibt an der operativen Spitze

Der Interims-CEO des Spitals in Wetzikon wurde definitiv zum Direktor ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Diversity im OP: Ein Frauenanteil von 35 Prozent rettet Leben

Eine weitere Studie zeigt, dass gemischte Anästhesie- und Chirurgie Teams gut sind für die Qualität.

image

HUG: Neue Leitung für das Viren-Zentrum

Isabella Eckerle und Pauline Vetter folgen auf Laurent Kaiser.

image

GZO Spital: Generalunternehmer Steiner in Schieflage

«Liquiditätsengpass»: Der Immobilien- und Baukonzern hat die provisorische Nachlassstundung beantragt.