Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

, 14. Februar 2024 um 06:21
image
Symbolbild: Ani Kolleshi on Unsplash
Es ist bloss ein einzelner Test in einem Spital, und dieses Spital liegt auch noch in Stockholm – also gut 1800 Kilometer entfernt. Trotzdem lässt eine Studie von dort ahnen, wie sehr die Covid-Viren in der Wintersaison 2023/24 zum Spitalalltag geworden sind. Und dies wohl auch bei uns.
Denn bei einem Vor-Ort-Screening von 635 Healthcare Workers, die im Danderyd Spital in Stockholm ihrer Arbeit nachgingen und sich gesund fühlten, entpuppten sich 45 als positiv – also 7 Prozent.
Konkret ging es um den Zeitraum vom 4. bis zum 15. Dezember 2023. In diesen zwei Wochen testete ein Team des Karolinska Institutet und des Danderyd-Spitals alle Angestellten, die in der Patientenbetreuung zu tun hatten (und die zu einem Covid-Test bereit waren). Nicht berücksichtigt wurden Spitalangestellte, die sich selber unwohl fühlten und krank geschrieben waren.
  • Katherina Aguilera, Oscar Bladh, Ulrika Marking, Nina Greilert Norin, Ali Rihani, Dorina Ujvari et al.: «Prevalence of SARS-CoV-2 infections among Swedish healthcare workers on duty in December 2023», in: «The Lancet Regional Health Europe», Februar 2024.
  • doi.org/10.1016/j.lanepe.2024.100872
Ein grosser Teil der getesteten Personen (88 Prozent) waren Frauen, die schon drei- oder viermal gegen SARS-CoV-2 geimpft waren und sich obendrein in früheren Zeiten mindestens einmal angesteckt hatten.
Von den 45 Personen, die positiv getestet wurden, waren 22 asymptomatisch, also die Hälfte. Und die andereren 23 Spitalangestellten bekundeten nur leichte Symptome: Sie fühlten sich so, dass sie nicht auf die Idee kamen, sich von der Arbeit abzumelden.
Die Zahlen zeigen einerseits, dass Covid selbst in der eher sensiblen Spitalumgebung mittlerweile zum stillschweigenden Alltag gehört – so wie diverse andere Infektionen auch.
Andererseits sichtet die Gruppe der Covid-Warner in der Vorstellung, dass 1 von 14 Pflegenden, Ärzten und Betreuern positiv sein könnten, ein Problem – respektive eine Bestätigung für ihre Forderungen nach Reihentests des Spitalpersonals, nach Maskenpflichten oder nach Luftreinigern.

  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

Curafutura: Marco Romano folgt auf Sandra Laubscher

Der ehemalige Mitte-Nationalrat wird Leiter Gesundheitspolitik und Mitglied der Geschäftsleitung.

image

Versicherer bietet allen Kunden Gen-Tests an

Beim US-Konzern Mass Mutual können alle Versicherten zwischen 35 und 70 ihr genetisches Risiko für acht Erkrankungen prüfen lassen.

image

Radiologen gehen gegen Fernsehbeitrag vor

Die Gesellschaft für Radiologie will nicht akzeptieren, dass «10 vor 10» ihren Fachbereich als Musterbeispiel für missbräuchliche Abrechnungen darstellt.