Ist das die Rettung für private Spitex-Unternehmen?

Eine private Spitex-Firma fürchtet um ihre Zukunft – deshalb arbeitet sie mit einem Alterszentrum zusammen.

, 1. Februar 2023 um 13:33
image
Das Berner Altersmedizin-Zentrum Siloah will seine Patienten für die Betreuung zuhause vermehrt an die private Spitex-Firma Prissag vermitteln. | zvg
Die private Spitex-Firma Prissag gibt es seit knapp zehn Jahren. Sie ist an zwei Standorten tätig: in Aarberg und in Bremgarten bei Bern. Nun geht die Rechnung für das Unternehmen aber nicht mehr auf. Seit jeher sei die Marge für die ambulante Pflege sehr gering gewesen, stellt das Berner Unternehmen mit rund 55 Mitarbeitenden fest.

Prissag braucht mehr Einnahmen

Weil der Kanton Bern letztes Jahr den Tarif für die privaten Spitex geändert hat, kann die Prissag aber offenbar nicht mehr genug einnehmen. Das weitere Bestehen des Unternehmens sei derzeit nicht gefährdet, betont die Prissag in einer Mitteilung. Doch der Verwaltungsrat will nun mehr Einnahmen sicherstellen.
Und zwar mit einer «engen Zusammenarbeit» mit der Stiftung Siloah. Diese betreibt in Gümligen bei Bern ein Altersmedizin-Zentrum. Seit einem Jahr gehört auch das ehemalige Stadtberner Altersheim Kühlewil der Stiftung.

So sichert sich die Prissag Kunden

Konkret bedeutet diese Zusammenarbeit, dass das Siloah der Prissag Kunden zuweist und umgekehrt die Prissag von der Verwaltung und der Informatik-Abteilung des Siloah – insbesondere im Personalbereich – profitieren kann.
Was hält Marcel Durst, der Geschäftsführer der Association Spitex privée Suisse (ASPS), von dieser Zusammenarbeit?

Private Spitex oft benachteiligt

«Eine Zusammenarbeit ist immer gut», sagt er gegenüber Medinside. Wichtig sei aber, dass der Sozialdienst des Siloah von der Zusammenarbeit wisse und entsprechend handle. Er fährt fort: «Grundsätzlich sollten die Sozialdienste offen sein und die Patienten darüber informieren, dass es mehrere Anbieter gebe. Tatsache ist jedoch, dass dies in der Praxis kaum passiert.»
Die Folge davon: Die Spitäler vergeben laut Durst ihre Aufträge über die Online-Patientenanmeldung OPAN zu rund 95 Prozent an die öffentliche Spitex. Die private Spitex geht häufig leer aus. Diese Online-Patientenanmeldung werde aber immer wichtiger, weil es einfacher sei als die konventionelle Anmeldung.

Ein Modell auch für andere private Spitex-Unternehmen?

Die Prissag könne sich durch die Zusammenarbeit mit der Siloah-Altersmedizin künftig wohl mehr Aufträge sichern, glaubt Marcel Durst. «Es ist ein People-Business», begründet er.
Eine solche Zusammenarbeit könnte sich Durst auch für andere Privat-Spitex-Unternehmen grundsätzlich vorstellen. Funktionieren würde sie aber wohl nur mit Privatspitälern.
  • pflege
  • spitex
  • alterspsychiatrie
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Felix Platter: Da schaut die KI, was die Patienten essen

Ein «Foodscanner» liefert in Basel automatisiert Daten für die Ernährungsmedizin.

image

Pflege: Je jünger, desto ausstiegswilliger

In Deutschland liebäugelte fast ein Drittel der jungen Pflegefachleute im letzten Jahr mit einem Berufswechsel. Aber ist das so schlimm?

image

Angebote der Rehaklinik Seewis

Die Rehaklinik Seewis hat sich auf kardiologische, psychiatrisch-psychosomatische und internistisch-onkologische Rehabilitation sowie Prävention spezialisiert. Dieser Artikel stellt die Situation für Patientinnen und Patienten beim Eintritt sowie die Angebote der Rehaklinik vor.

image

Deutschland: Nach Corona gab es keine Kündigungswelle in der Pflege

Im Covid-Stress bekundeten viele Pflegefachleute, dass sie den Beruf wechseln wollen. Aber nichts da.

image

Agnèse Niederberger wird neue Leiterin der Direktion Pflege der Lindenhofgruppe

Neu besetzt die Lindenhofgruppe die Position der Leiterin Direktion Pflege mit Agnèse Niederberger. Sie wird in dieser Funktion Mitglied der Geschäftsleitung und tritt die Nachfolge von Christine Schmid an.

image

Höhere Löhne, weniger Papier: Was Chief Nurse Officers gegen Engpässe tun würden

Die Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Schweiz sorgen sich vor allem über Fachkräftemangel und Kostendruck.

Vom gleichen Autor

image

Betroffene mit seltener Krankheit warnen vor QALY-Bewertung

Patienten fürchten, dass ihnen wegen der Messung von «qualitätskorrigierten Lebensjahren» nützliche Behandlungen verweigert werden.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.