Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

, 22. September 2022, 08:28
image
Hier soll das Lindenhof-Spital in Zukunft stehen. | Google Map
  • spital
  • Lindenhofgruppe
  • neubauten
Die Lindenhofgruppe und die Stiftung Lindenhof Bern setzen sich bereits seit längerem mit der Standortfrage auseinander und haben bereits verschiedene Gebiete geprüft. In den letzten Monaten haben sich diesbezüglichen die Ideen konkretisiert, wie die Spitalgruppe am Donnerstag mitteilt.
Der Stiftungs- und der Verwaltungsrat prüfen, gemeinsam mit der Burgergemeinde Bern als Grundeigentümerin und mit der Stadt Bern als Planungsbehörde, das Springgarten-Areal als möglichen neuen Standort für die Lindenhofgruppe. Sowohl die Burgergemeinde Bern als Grundeigentümerin als auch der Berner Stadtpräsident Alec von Graffenried sind der Idee des Spitalprojekts gegenüber positiv eingestellt.

Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben

Nach einer ersten groben Prüfung wurde nun eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Ein Resultat werde Ende 2023 erwartet. Mit einem Neubau will die Berner Privatspitalkette dem stetigen Wandel der Gesundheitsbranche und den stetig steigenden Ansprüchen an die Infrastruktur eines Spitals auch in Zukunft gerecht werden.
Gleichzeitig werden gemäss Spital Ideen für die künftige Verwendung der bisherigen Standorte Engeried, Lindenhof und Sonnenhof erarbeitet. Die kontinuierliche Weiterentwicklung der Spitalinfrastruktur sei von grosser Wichtigkeit für die Zukunft der Lindenhofgruppe und geniesse hohe strategische Bedeutung, teilt die Spitalgruppe weiter mit.
Die Berner Lindenhofgruppe zählt landesweit zu den führenden Listenspitälern mit privater Trägerschaft. In ihren Spitälern werden jährlich über 140‘000 Patienten, davon rund 27’000 stationär versorgt. Die Berner Spitalgruppe beschäftigt rund 2'500 Mitarbeitenden und bietet neben Grundversorgung ein Spektrum der spezialisierten und hochspezialisierten Medizin (HSM) an, unter anderem Orthopädie, Viszeralchirurgie, Neurochirurgie, Kardiologie, Onkologie und Notfallmedizin.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

Vom gleichen Autor

image

So viel kostet ein Medizinstudium in der Schweiz

Das Medizinstudium ist das teuerste Universitätsstudium der Schweiz. Je nach Standort gibt es aber grosse Unterschiede.

image

Bundesrat: Kostenanstieg führt zu höheren Prämien

Nach vier Jahren der Stabilität werden die Krankenkassenprämien 2023 wieder beträchtlich steigen. Zurückzuführen ist dies hauptsächlich auf die Covid-19-Mehrkosten.

image

Zürich soll Ombudsstelle fürs Gesundheitswesen erhalten

Das Zürcher Kantonsparlament spricht sich für eine unabhängige Ombudsstelle für Patienten und Mitarbeitende aus.