Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

, 24. November 2022 um 13:50
image
Vom Bonus ausgeschlossen sind unter anderem Pflegefachkräfte beim Rettungsdienst. | Symbolbild
  • spital
  • pandemie
  • lohn
  • deutschland
Pflegefachkräfte in Kliniken und Altersheimen waren während der Pandemie besonders stark belastet. Anstelle von Applaus sollen Pflegefachkräfte in Deutschland nun mit Geld entschädigt werden. Eine Milliarde Euro will die Regierung dafür bereit stellen.
Darüber herrschte einst grosse Freunde. Dem ist heute nicht mehr überall so: «Wir haben gewartet und gewartet. Dann wurde klar, dass wir davon ausgenommen sind», wird ein 58-Jähriger auf dem Nachrichtenportal «Focus» zitiert. Er ist seit knapp 30 Jahren Pflegefachmann in einer Notaufnahme.

«Wir haben uns in Gefahr gebracht»

Das sei tragisch-komisch. «Wir sind diejenigen, die häufig als allererstes die Patienten versorgen. Wir haben uns in der ersten Welle, als es noch nicht genug Schutzausrüstung gab, selbst in Gefahr gebracht – und damit unsere Familien.»
Dass ausgerechnet Pflegefachkräfte auf dem Notfall von dieser Bonuszahlung ausgeschlossen seien – das sei eine Ungerechtigkeit, die er nicht gewillt sei, zu ertragen.

Verband hat kein Verständnis

Dass die Notaufnahme häufig die erste Anlaufstelle für die Versorgung schwer erkrankter Corona-Patienten war, ist unumstritten. «Der grösste Teil aller stationär behandelten Sars-CoV-2-Infizierten kam vor seiner Weiterverlegung in die Notaufnahmen», heisst es in einer Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA). Zudem sei dort eine hohe Zahl Infizierter ambulant behandelt worden.
Die Patienten werden auf den Notaufnahmen teils auch beatmet. Zudem tragen Notfallpflegendende, genauso wie Intensivpfleger, dauerhaft die komplette Corona-Schutzkleidung. Dass die Notaufnahmen vom Pflegebonus ausgeschlossen wurden, sei deshalb «nicht nachvollziehbar».

Pflegebonus mit Bedingungen

Die deutsche Regierung stellt eine Milliarde Euro für den Pflegebonus bereit. Davon geht eine Hälfte geht an die Kliniken, die andere an Altenheime. Allerdings gibt es diverse Bedingungen:
Der Pflegebonus wird nur an Kliniken ausgezahlt, die im Jahr 2021 mehr als zehn Infizierte betreuten, die wiederum mehr als 48 Stunden beatmet wurden.
Von 1914 Krankenhäusern sind das 837. Den Bonus erhalten lediglich die Pflegekräfte, die 2021 mindestens 185 Tage auf einer bettenführenden Station beschäftigt waren.
Bettenführende Station bedeutet, dass wichtige Berufsgruppen ausgeschlossen sind. Neben Pflegekräften der Notaufnahme, etwa auch vom Rettungsdienst oder aus dem OP-Saal.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

image

Nun gibt es die kinderchirurgische Sprechstunde neu in Sursee

Das Luzerner Kantonsspital baut sein Angebot für Kinder und Jugendliche in Sursee weiter aus. Die Patienten betreuen Sabine Zundel und Peter Esslinger.

Vom gleichen Autor

image

Psychotherapeuten – einige Grundversicherer zahlen, andere nicht

Wieweit sind die Leistungen, die von Personen in Weiterbildung erbracht werden, via Grundversicherung zu vergüten? Die Frage ist umstritten.

image

Luzerner Kantonsspital befördert Andreas Bloch zum Chefarzt

Der Verwaltungsrat hat Andreas Bloch zum Chefarzt des Zentrums für Intensivmedizin in Luzern gewählt. Er folgt auf Philipp Venetz.

image

Rega wählt FDP-Nationalrätin Petra Gössi in den Stiftungsrat

Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat zwei neue Mitglieder in ihr Gremium gewählt: Petra Gössi und Gabriele Casso.