Grosse Ehre für Marcel Tanner

Der Tropenmediziner Marcel Tanner erhält den mit 200'000 Franken dotierten Brandenberger-Preis für sein Engagement für vernachlässigte Bevölkerungsgruppen.

, 27. November 2023 um 15:06
image
Marcel Tanner bei einem Treffen mit Bill Gates in Bagayamo, Tansania, 2015  |  Bild: PD Universität Basel, aus einer Mitteilung zur Abschiedsvorlesung 2017.
Marcel Tanner, ehemaliger Direktor des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts, ist nach jahrzehntelangem Einsatz für die globale Gesundheit mit dem Brandenberger-Preis 2023 ausgezeichnet worden. Die Dr. J. E. Brandenberger-Stiftung würdigt damit sein Engagement für vernachlässigte Bevölkerungsgruppen weltweit und seinen Beitrag zur Verbesserung des Dialogs zwischen Wissenschaft, Politik und Gesellschaft.
Der mit 200'000 Franken dotierte Preis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen der Schweiz und wird jährlich an Persönlichkeiten verliehen, die sich um die Förderung und Erhaltung der humanitären Kultur verdient gemacht haben.
Tanner habe durch sein humanitäres Wirken die Lebensbedingungen vieler Menschen verbessert, heisst es.
  • Marcel Tanner (Jahrgang 1952) studierte Biologie, Chemie und Medizinische Mikrobiologie/Immunologie an der Universität Basel. Nach seiner Dissertation über die Afrikanische Schlafkrankheit leitete er das Feldlabor des Schweizerischen Tropeninstituts in Tansania und baute es zu einem Forschungs- und Public Health-Institut aus. Als langjähriger Direktor des Swiss TPH prägte er das Institut zu einem weltweit anerkannten Zentrum für globale Gesundheit. Tanner war Professor für Epidemiologie und medizinische Parasitologie sowie Dekan der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel. Heute präsidiert er die Akademien der Wissenschaften Schweiz (SAMW) und stellt seine Expertise in zahlreichen nationalen und internationalen Gremien zur Verfügung.
Vor allem in Afrika und Asien setzte sich Tanner für die Bekämpfung armutsbedingter und vernachlässigter Krankheiten ein. Er knüpfte Netzwerke zwischen Wissenschaft und Politik, setzte sich für einen einfachen Zugang zu Medikamenten ein und förderte zahlreiche lokale Nachwuchswissenschaftler.
Während der Covid-19-Pandemie war er als international anerkannter Epidemiologe ein herausragender Vermittler zwischen Wissenschaft, Politik und Gesellschaft.
In seiner Dankesrede betonte Marcel Tanner laut einer Mitteilung der Universität Basel, dass die Auszeichnung nicht nur ihm persönlich gebühre, sondern eine Anerkennung für alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sei, die sich weltweit für einen besseren Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in Politik und Gesellschaft einsetzen.
  • Forschung
  • Marcel Tanner
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Forschung: Schnellere Sepsis-Diagnose dank KI

Mithilfe von Künstlicher Intelligenz hat ein internationales Forschungsteam unter der Co-Leitung des Kispi Zürich neue Kriterien für die Diagnose von Blutvergiftungen (Sepsis) definiert.

image

Das sind die jungen Medizin-Spitzenforscher der Schweiz

Die Stiftung Pfizer zeichnete Nachwuchs-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler aus, die an Schweizer Unis oder Spitälern forschen.

image

Precision Oncology: Neue Zusammenarbeit von Roche und USZ

Es geht um die gemeinsame Nutzung von Daten respektive deren Einsatz im klinischen Alltag.

image

Bluttest weckt Hoffnung, dass man bald 18 Krebsarten früherkennen kann

US-Forscher eruierten 10 Proteine, die in den Plasmaproben von Krebspatienten und gesunden Menschen unterschiedlich vorkommen.

image

Boom bei dubiosen Gewichtssenkern unter Teenagern

Jetzt redet man schon von «Billig-Ozempic»: Der Hype um Abnehm-Pharmazeutika belebt auch die Social-Media-Welt.

image

MS, Alzheimer, Long Covid, Krebs: Wo die deutsche Pharma 2024 Hoffnung hat

In Deutschland brachten die Pharmakonzerne letztes Jahr 30 neue Wirkstoffe in die Apotheken – nächstes Jahr sollen es 40 sein. Der Überblick.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.