Gewalt im OP: Pflegerin wird auf den Tisch gefesselt und gequält

Im Tirol soll eine langjährige Pflegerin von vier Kollegen auf einem Operationstisch liegend fixiert und 15 Minuten lang festgehalten worden sein. Nun ermittelt die Polizei.

, 23. März 2023 um 14:24
image
Symbolbild Freepik
Mehreren österreichischen Medienberichten zufolge kam es Ende Februar im Landeskrankenhaus Hall im Tirol für eine Pflegerin zu einem Horror-Szenario in einem OP-Saal. Dort soll sie von vier Kollegen auf einem Operationstisch liegend fixiert und 15 Minuten lang festgehalten und gequält worden sein.
Ein Scherz soll es gewesen sein, so die OP-Pfleger, die zwischen Ende 20 und Anfang 50 Jahre alt sind. Und: Sie hätten die Lagerung von Patienten üben wollen.
Der Scherz hat Folgen: Einerseits ist die Pflegerin immer noch nicht arbeitsfähig und in Behandlung bei einem Arzt im Krankenhaus. Andererseits ermittelt die Pollizei wegen Freiheitsentziehung gegen die vier Herren.

Beweislage schwierig

Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. Offenbar muss erst noch bewiesen werden, dass die Frau tatsächlich 15 Minuten lang festgehalten wurde. Im Anschluss soll der Fall der Staatsanwaltschaft angezeigt werden.
Lagerungen vor Operationen sind schwierig und komplex. Diese werden laut Pflegedirektor Palaver immer wieder im Team trainiert. Allerdings werde die Übung stets von Führungskräften koordiniert und geschehe auf jeden Fall ohne Fixierung, wird er unter anderem vom ORF Tirol zitiert.
Den vier OP-Mitarbeitenden wurde inzwischen gekündigt.
  • spital
  • österreich
  • sexuelle gewalt
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.