Solothurn: Franziska Berger folgt auf Martin Häusermann

Die Direktorin des Spitals Lachen wechselt zu den Solothurner Spitälern.

, 26. Oktober 2023 um 13:13
image
CEO Franziska Berger verlässt das Spital Lachen. | Bild: PD Spital Lachen
Franziska Berger übernimmt am 1. Februar die Leitung der Solothurner Spitäler (SoH). Die Direktorin des Spitals Lachen tritt die Nachfolge von Martin Häusermann an, der im kommenden Jahr seine Pension plant, wie das Spital Lachen mitteilt.
Berger übernimmt keine leichte Aufgabe: Neben den finanziellen Herausforderungen mussten die Spitäler im laufenden Jahr mehrere personelle Abgänge verkraften, neben Chefärzten auch die beiden Spitaldirektorinnen Karin Bögli und Sandra Lambroia Groux.

Spitalchefin mit Pflegeausbildung

Berger, Jahrgang 1966, leitet das Spital Lachen seit fünf Jahren. Zuvor war die gebürtige Bernerin unter anderem Pflegedirektorin und stellvertretende Direktorin in Bülach unter dem für seinen Führungsstil kritisierten Direktor Rolf Gilgen. Berger absolvierte ursprünglich eine Pflegeausbildung und arbeitete zudem mehrere Jahre am Inselspital und beim damaligen Spital Netz Bern.
Neben einem Nachdiplomstudium in Entrepreneurship an der Universität Bern verfügt die Spitalmanagerin über einen Master in Health Service Management der Fachhochschule St. Gallen. Sie ist Mitglied im Verwaltungsrat des Spitals Emmental. Ebenso ist ihre enge Verbindung zum Management der Privatklinikgruppe Hirslanden in der Branche weitgehend bekannt.

Gerold Bolinger übernimmt in Lachen

Berger verlässt das Spital vorzeitig per Ende Jahr, heisst es. Ab Anfang 2024 wird Gerold Bolinger interimistisch die Spitalleitung übernehmen. Der Wirtschaftsprüfer war mehrere Jahre in leitenden Funktionen im Gesundheitswesen tätig. Zuletzt war er Mitglied des Verwaltungsrates und des Audit Committee des Kantonsspitals Aarau (KSA). Zusammen mit Verwaltungsratspräsident Peter Suter, der auch das Spital Lachen präsidiert, ist er nach dem Finanzdebakel aus dem strategischen Gremium des KSA zurückgetreten.
  • spital
  • Spital Lachen
  • solothurner spitäler
  • personelles
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.