Covid-Leaks: Erste Rücktrittsforderungen gegen Alain Berset

Alain Bersets Kommunikationschef hat dem Ringier-Verlag wiederholt vertrauliche Informationen zu geplanten Covid-Massnahmen übermittelt. Der Gesundheitsminister soll angeblich nichts von diesen Aktionen gewusst haben.

, 16. Januar 2023, 07:25
image
Bundesrat Alain Berset kommt unter Druck. | Screenshot SRF
Was bereits seit mehreren Monaten vermutet wird, gelangt nun mit ersten Beweisen an die Öffentlichkeit.: Während der Corona-Pandemie gab es einen direkten Draht zwischen Peter Lauener, dem früheren Kommunikationschef von Gesundheitsminister Alain Berset, und Ringier-CEO Marc Walder. Die Zeitung «Schweiz am Wochenende» hat gross darüber berichtet und umfangreiches Material publik gemacht; mehrere Medien haben die Geschichte inzwischen aufgenommen.
Lauener, gegen den aktuell ein Strafverfahren läuft und die Unschuldsvermutung gilt, habe dem Verlagshaus wiederholt vertrauliche Informationen zu geplanten Covid-Massnahmen des Bundesrats übermittelt. Und das oft mit Vermerken wie «Sehr unter uns» oder «Wie immer vertraulich». Mit Zitaten aus Einvernahme-Protokollen und Mails werden im Bericht von «CH-Media» die «intensiven» Kontakte zu Ringier CEO Marc Walder belegt.

Vorzeitige Infos über reservierten Impfstoff

So hatte Lauener beispielsweise im November 2020 – ein Tag vor der offiziellen Mitteilung – an Walder geschrieben: «Wir unterzeichnen nächstens einen Vertrag mit Pfizer, die den angeblich sehr wirksamen Impfstoff entwickelt haben. Das kommt zu zwei anderen bereits reservierten Impfstoffen, die vielversprechend sind.» Der «Blick» machte damit Schlagzeilen. Mehrmals wusste der Ringier-Verlag vorzeitig, welche Corona-Entscheide der Bundesrat fällen würde.
Gesundheitsminister Berset soll angeblich gar nichts von den Aktionen seines Kommunikationschefs gewusst haben. Er lese kaum Zeitungen und was alles in den Medien stehe, interessiere ihn nicht. FDP-Ständerat Andrea Caroni findet diese Darstellung «nicht sehr plausibel» und «kaum vorstellbar», sagt er gegenüber der «Sonntagzeitung». «Jemand sollte klären, ob Bundesrat Berset die Wahrheit sagt». Für SVP-Nationalrat Alfred Heer ist klar: Wenn Berset nicht zurücktrete, müsse man diesen Fall untersuchen, so das nationalrätliche Mitglied der Geschäftsprüfungskommission gegenüber «SRF». Er werde einen Antrag in der Kommission stellen, den E-Mail-Verkehr zwischen Lauener und der gesamten Ringier-Presse einzufordern, allenfalls auch E-Mails von Berset.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Listeriose-Ausbruch: So spürt das BAG die Ursache auf

    Das Bundesamt für Gesundheit arbeitet bei einem Listeriose-Ausbruch eng mit Behörden und Ärzten zusammen. Dies zeigt ein Ausbruch, der durch geräucherte Forellen hervorgerufen wurde.

    image

    Neues Mitglied der Geschäftsleitung für das Kantonsspital Graubünden

    Pia Ahlgren übernimmt das Departement Infrastruktur und Hospitality des Kantonsspitals Graubünden. Dazu gehören unter anderem die Spitaltechnik, der Einkauf und die Logistik sowie die Gastronomie.

    image

    Uni Luzern: Das ist der erste Dekan Gesund­heits­wissen­schaften

    Stefan Boes wird Gründungs­dekan der Fakultät für Gesund­heits­wissen­schaften und Medizin der Universität Luzern. Seine Forschungsschwerpunkte liegen unter anderem in den Bereichen Digitalisierung, Health Data Science und künstliche Intelligenz.

    image

    Warum der moderne Spitalbau unmodern ist

    Ein Spital ist keine Kathedrale. Niemandem ist damit ein Denkmal zu setzen, auch dem Stararchitekten oder der Gesundheitsdirektorin nicht.

    image

    Der stinkende Fisch muss auf den Tisch

    Können erfolgreiche innovative Projekte skaliert werden, um unser Gesundheitssystem zukunftsfähiger zu machen und den Patientennutzen zu stärken? Am vierten Roche Forum «Personalisierte Medizin» zeigten sich Expertinnen und Experten zuversichtlich. Aber: mehr Schwung in der Debatte ist notwendig!

    image

    Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

    Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

    Vom gleichen Autor

    image

    Brustmedizin: Affidea strebt in der Schweiz weiteres Wachstum an

    Der auf Diagnostik und Krebsbehandlung spezialisierte Konzern ist erneut auf Einkaufstour in der Schweiz: Affidea übernimmt die Plastic Surgery Group aus Zürich.

    image

    Michael Huber zum Chefarzt befördert

    Der bisherige Leiter Pneumologie am GZO Spital Wetzikon hat die Funktion als Chefarzt Pneumologie und Schlafmedizin übernommen.

    image

    Kantonsspital Graubünden holt Topshot der Orthopädie

    Das Kantonsspital Graubünden legt die Unfallchirurgie und Orthopädie zu einer Klinik zusammen. Der neue Chefarzt ist auch bereits bestimmt.