Einer Psychiaterin drohen vier Jahre Gefängnis

War es «Liebe» zu den Patienten – oder bloss Geldgier? Eine Berner Psychiaterin hat jahrelang Krankenkassen betrogen.

, 5. Juli 2023 um 07:53
image
Symbolbild: Gerd Altmann/Pixabay
Eine mittlerweile pensionierte Psychiaterin und ihre Lebensgefährten stehen in Bern vor Gericht: Sie sollen den Krankenkassen unrechtmässig Hypnose, Entspannung und autogenes Training verrechnet haben, wie die «Berner Zeitung» berichtete.
Diese Therapien führte nicht die Psychiaterin durch, sondern deren Lebenspartnerin. Abgerechnet hat sie die Ärztin als psychiatrische Leistungen.

Visana zeigte die Psychiaterin an

Aufgeflogen sind die beiden Frauen, weil sich ein Patient bei seiner Krankenkasse gemeldet hatte. Zuerst ging die Psychiaterin in die Gegenoffensive und zeigte ihn wegen falscher Anschuldigungen an. Doch dann schaltete sich die Visana ein .
Der Psychiaterin und ihrer Lebenspartnerin drohen wegen gewerbsmässigem Betrug und Urkundenfälschung besonders harte Strafen: nämlich bis zu vier Jahre Gefängnis. Die Staatsanwältin begründet dies damit, dass die Frauen über Jahre rund eine halbe Million Franken ertrogen hätten und keine Einsicht oder Reue zeigten.

«Bürokratie ist schuld»

Ganz anders lautet die Forderung der Verteidiger der beiden Frauen. Sie wollen einen Freispruch erreichen und beschuldigen im Gegenzug die Krankenkassen. Das undurchsichtige System und immer mehr Bürokratie würden die Ärzte zu Kriminellen machen.
Falsch verrechnet habe die Ärztin nur 166'000 Franken. Und die Krankenkassen hätten sich nie über die Rechnungen beklagt.

Die Patienten «lockerer gemacht»

Die 66-jährige Psychiaterin ist sich noch immer keiner Schuld bewusst. Hausärzte und Sozialdienste hätten ihr so viele Patienten überwiesen, sie habe aber niemanden ablehnen wollen, weil sie «Menschen liebe», wie die «Berner Zeitung» berichtete.
Deshalb habe sie ihre Lebenspartnerin engagiert. Dank deren Vorbehandlung seien die Patienten lockerer geworden. Dadurch habe sich die Gesamtdauer der Therapie verkürzt.
  • ärzte
  • psychiatrie
  • gericht
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hohe Ehre für USZ-Rheumatologen in Deutschland

Oliver Distler holt den Carol-Nachman-Preis. Sein Bruder auch.

image

Ärztemangel: Bern drohen weitere Versorgungsengpässe

Auch Fachgebiete wie die Endokrinologie, Gynäkologie und Rheumatologie sind zunehmend betroffen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

image

SAMW: Drei neue Ehrenmitglieder

Der Senat wählte zudem Arnaud Perrier zum neuen Präsidenten der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften.

image

PDGR reagiert auf erhöhte Nachfrage

Die Psychiatrischen Dienste Graubünden bauen ihre ambulanten Angebote für Menschen mit psychischen Leiden aus.

image

«Psychiatrische Grundpflege»: Eine neue Kostenlawine für die Krankenkassen?

Ein Bundesgerichts-Urteil lässt aufhorchen: Danach sollen auch Laien eine Entschädigung für psychiatrische Pflege von Angehörigen erhalten.

image

Psychiatrie: Josef Müller wird Chef der UPD

Zuvor wurde bereits ein neuer Verwaltungsrat der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern bestimmt.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.