Ein Medizin-Imperium aus dem Supermarkt: Kommt das gut?

Die Migros fügt unermüdlich weitere Bausteine zu ihrem Gesundheitsreich hinzu. Ist die Migros-Medizin ein gutes Rezept für die Schweiz?

, 8. Februar 2023 um 08:04
image
Mittlerweile bietet die Migros sowohl Zeckenimpfungen als auch Nagellack an und bewirbt beides nebeneinander im Migros-Magazin. | em
Psychotherapie? Gibt es von der Migros. Eine Arzt-Konsultation wegen eines verknacksten Fusses? Macht die Migros. Eine Zahnspange? Natürlich bei der Migros. Und eine Augenlid-Straffung oder eine ambulante Leistenbruch-Operation? Von der Migros, woher denn sonst?

Grösste Praxiskette der Schweiz

Besonders mit dem Unternehmen Medbase – mittlerweile eine der 500 grössten Schweizer Firmen – ist die Migros im Gesundheitsmarkt vertreten. Medbase betreibt rund 70 Praxen, über 40 Zahnarztzentren und 50 Apotheken. Zu diesen wird vermutlich nun auch noch die Zur-Rose-Versandapotheke mit ihren acht Filialen hinzukommen, wie Medinside meldete. Diesen 360-Millionen-Franken-Kauf muss allerdings noch die Wettbewerbskommission Weko absegnen.
Was ist vom wachsenden Migros-Gesundheits-Imperium zu halten? Darüber sind die Meinungen geteilt.

Zeit zum Feilschen?

Felix Schneuwly, Gesundheitsexperte beim Vergleichsdienst Comparis, findet es sehr gut, dass sich die Migros im Gesundheitsmarkt immer breiter mache. Im «St. Galler Tagblatt» begründet er das damit, dass mit dem Grossverteiler auf dem Markt nun ein Branchenfremder mitspiele, der es sich aus dem Detailhandel gewohnt sei, um Margen zu feilschen.

Besser bei «Ärbsli und Rüebli» bleiben?

Eine andere Meinung hat ein Migros-Insider, der nicht mit Namen genannt werden will: Er glaubt, dass die Kernkompetenz des Unternehmens «überspitzt gesagt immer noch bei Ärbsli und Rüebli» liege. Er argumentiert nicht nur als Nostalgiker, sondern erklärt: «Im Gesundheitswesen ist die Migros auf Gedeih und Verderb auf aussenstehende Fachleute angewiesen.» Er prophezeit dem Unternehmen ein hartes Geschäft. «Im Gesundheitswesen sind nicht alles Trottel am Werk, die nur noch auf die Heilbringerin Migros warten.»

Zumindest ungewöhnlich

Dass ein Grossverteiler wie Migros in so grossem Stil Unternehmen im Gesundheitswesen aufkauft, ist ungewöhnlich. Das zeigt sich schon nur mit Blick auf die Migros-Konkurrenz Coop. Coop betreibt zwar rund 90 Vitality-Apotheken. Damit hat es sich aber bereits. Offenbar ist sich aber auch Coop bewusst, dass der Gesundheitsmarkt einträglich ist. Neu können Coop-Kunden Superpunkte bei Amplifon sammeln. Derzeit gehört der Mailänder Hörgeräte-Hersteller allerdings nicht zu Coop.

Was auch noch der Migros gehört:

  • Psychotherapie Wepractice: Bisher gibt es acht dieser Psychotherapie-Praxen, geplant sind bis in zwei Jahren 40 Filialen.
  • Seit knapp einem Jahr gehören auch 36 Standorte der Zahnspangen-Anbieters Bestsmile der Migros. Aus dem gleichen Gründerhaus kommen das Augenlaser-Unternehmen Betterview und die Haartransplantations-Praxen Hair & Skin. Sie dürften weitere Übernahme-Kandidaten für die Migros sein.
  • Misenso: Das Brillen- und Hörgeräte-Unternehmen ist in 16 Migros-Filialen vertreten.
er
  • praxis
  • medbase
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.