Ein Assistenzarzt von damals erzählt von den harten Anfängen

Die Zeiten im Gesundheitswesen haben sich in vielerlei Hinsicht geändert. Früher habe man 147 Stunden pro Woche gearbeitet, erinnert sich der Arzt Simon Persenico.

, 8. August 2023 um 07:15
image
Ein Wochenenddienst dauerte von Freitag, 19 Uhr, bis zum Montag, 7 Uhr. | Unsplash
Simon Persenico, ehemaliger Assistenzarzt am Kantonsspital Graubünden in Chur, blickt in einem Leserbrief in der Zeitung «Südostschweiz» auf die Bedingungen zurück, unter denen er vor gut 50 Jahren seinen Dienst verrichtete. Die Arbeitszeiten und -bedingungen, die er beschreibt, stehen dabei im starken Kontrast zur heutigen Situation im Gesundheitswesen.
Der Dienst als Assistenzarzt war eine echte Herausforderung: Persenico erinnert sich an Schichten, die von 7 Uhr morgens bis 7 Uhr am nächsten Morgen. Wochenenddienste gingen von Freitagabend bis Montagmorgen, ohne finanziellen oder zeitlichen Ausgleich.
In der Kinderklinik, in der der Arzt arbeitete, waren die Bedingungen besonders hart: Nur drei Ärzte teilten sich die Dienste, und wenn einer von ihnen in den Ferien oder im Militärdienst war, mussten die anderen die zusätzliche Arbeit übernehmen.

Zusätzliches Geld an das Rote Kreuz geschickt

Die Unterkünfte der Ärzteschaft waren spartanisch, ein umgebautes Badezimmer diente als Schlafstätte. Persenico berichtet von einer Schicht, in der er fast die ganze Woche im Spital verbrachte, ohne es zu verlassen. Die Präsenzzeit summierte sich auf unglaubliche 147 Stunden. Seine Frau besuchte ihn jeweils am Sonntag mit der kleinen Tochter und hoffte auf ein paar freie Stunden.
Nach Intervention des Bündner Assistenz- und Oberärzteverbandes wurden 10 Franken für einen Nachtdienst und 30 Franken für einen Wochenenddienst ohne zeitliche Kompensation entschädigt. «Dies veranlasste uns, die Beträge einzuziehen, dem Roten Kreuz zu schicken mit einem Brief an die Regierung, Almosen sollten diejenigen erhalten, die darauf angewiesen sind.»

«War eine gute Vorbereitung»

Der Blick in die Vergangenheit verdeutlicht den Wandel im Gesundheitswesen und erinnert daran, wie weit wir seither gekommen sind. Dennoch klagt der Arzt aus Trimmis in seinem Leserbrief zum Thema «Überzeiten im Gesundheitswesen» nicht. Persenico, Jahrgang 1938, schreibt, seine Erfahrungen hätten ihn geprägt. «Es war eine gute Vorbereitung auf meine spätere Tätigkeit im Bergell als alleiniger Tal- und Spitalarzt.»
  • ärzte
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ärztemangel: Bern drohen weitere Versorgungsengpässe

Auch Fachgebiete wie die Endokrinologie, Gynäkologie und Rheumatologie sind zunehmend betroffen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

image

SAMW: Drei neue Ehrenmitglieder

Der Senat wählte zudem Arnaud Perrier zum neuen Präsidenten der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften.

image

Aargauischer Ärzteverband: Neuer Präsident

Der Nachfolger von Jürg Lareida heisst Thomas Ernst.

image

Das sind die SGAIM-Preisträger

Die Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin hat fünf Projekte mit Fokus «Sonografie» ausgezeichnet.

image

Hausarzt wehrt sich gegen Klima-Behauptungen

Ein Zeitungsartikel suggeriert, dass wir uns zwischen Gesundheit und Klimaschutz entscheiden müssten. Ein Arzt aus dem Emmental widerspricht.

image

Verurteilt: Berner Pflegefachfrau gibt sich als Ärztin aus

Im heimischen Sprechzimmer stellte sie Atteste aus und versuchte sich als Ärztin. Damit reiht sie sich ein in eine lange Liste von «Hochstaplern in Weiss».

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.