Die Luks-Gruppe verzeichnet leicht höheren Gewinn

Die Luzerner Kantonsspitalgruppe weist für das vergangene Jahr einen Gewinn von 2,3 Millionen Franken aus.

, 16. Mai 2023 um 09:28
image
Die Luks-Gruppe schliesst das Geschäftsjahr 2022 mit schwarzer Null ab. | zvg
Die Luzerner Kantonsspitalgruppe (Luks) erzielte im Jahr 2022 einen Umsatz von 1,15 Milliarden Franken, was einem Wachstum von 0,9 Prozent entspricht. Das geringe Umsatzwachstum begründet die Spitalgruppe mit Sondereffekten im Jahr 2021, die mit der Auflösung von Rückstellungen für Tarifrisiken zusammenhängen.
Der Gewinn belief sich auf 2,3 Millionen Franken, leicht höher als im Vorjahr. Die Ebitda-Marge ging jedoch von 8,8 Prozent im Vorjahr auf 6,3 Prozent zurück. Das Spital Nidwalden trug laut Mitteilung mit einem Jahresergebnis von 7,7 Millionen Franken zum Gesamtergebnis der Gruppe bei.
Kennzahlen im Vergleich
2022
2021
plus/minus
Fälle ambulant
917 832
976 357
–6 %
Fälle stationär
48 635
48 087
1,1 %
Betriebsertrag
1,15 Mrd. Fr.
1,14 Mrd. Fr.
0,9 %
Personalaufwand
706,2 Mio. Fr.
677,2 Mio. Fr.
4,3 %
Gewinn
2,3 Mio. Fr.
2,0 Mio. Fr.
13,8 %
Ebitda-Marge
6,3 %
8,8 %
Mitarbeitende
8 270
8 146
1,5 %

Milliardenschwere Investition geplant

Im Jahr 2023 konzentriert sich die Spitalgruppe weiterhin auf den Ausbau des Kinderspitals und der Frauenklinik. Die Planung für den Neubau an den Standorten Wolhusen und Sursee steht ebenfalls im Fokus. Am Standort Luzern wurde die Planung für ein neues Ambulantes Zentrum gestartet. Insgesamt sind bis 2038 Investitionen von rund 1,7 Milliarden Franken im baulichen Bereich geplant.
  • Jahresbericht 2022

  • spital
  • luzerner kantonsspital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.