Die Chefärztinnen organisieren sich

Eine neue Vereinigung soll eine wichtige Stimme innerhalb und ausserhalb der Ärzteschaft werden.

, 13. Mai 2024 um 14:04
image
Die Gründungsmitglieder der Cmws im Zunfthaus zur Meisen, Zürich, 7. Mai 2024  |  Bild: Medical Women Switzerland @ Linkedin.
In der vergangenen Woche fand die Gründungsversammlung der Schweizer Chefärztinnen Vereinigung – abgekürzt: Cmws – statt. Damit soll eine weitere, für die gesamte Ärzteschaft wichtige politische Stimme geschaffen werden.
Konfiguriert wurde die Chefärztinnen-Vereinigung als Sektion der Medical Women Switzerland  – 102 Jahre nach deren Gründung.
Vernetzung, finanzielle Gleichstellung, Förderung des Nachwuchses, Einsatz für mehr Transparenz in der Stellenvergabe, gegenseitige Unterstützung: Dies hauptsächliche Anliegen der neuen Organisation. Der neue Vorstand ist jetzt daran, die weiteren Treffen zu planen und die kommenden Schritte zu konkretisieren.
Präsidentin der Cmws ist Monya Todesco Bernasconi, Chefärztin Geburtshilfe am Kantonsspital Aarau.
Im Vorstand sind zudem Dagmar Keller, Chefärztin Notfallmedizin an der Klinik Gut St. Moritz; Isabel Marcolino, Chefärztin Anästhesie am Spital Limmatthal; sowie Susanne Renaud, Chefärztin Neurologie am Réseau hospitalier neuchâtelois.
  • ärzte
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

image

Berner Zeitungen verletzten Privatsphäre einer Ärztin

Ein Artikel in den Berner Medien enthielt zu viele Details über eine verurteilte Ärztin. Der Pressrat gab deshalb den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern (UPD) recht.

Vom gleichen Autor

image

Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

image

Auch Luzerner Kantonsspital baut Long-Covid-Sprechstunde ab

Ein wichtiger Grund dabei: Fachkräftemangel.

image

Spitalzentrum Biel und Orthopädie Sonnenhof verbünden sich

Die Kooperation soll nicht nur das Angebot für die Patienten im Seeland verbessern, sondern auch attraktivere Chancen für die fachärztliche Aus- und Weiterbildung bieten.