Dicke Luft zwischen Spital Samedan und Privatklinik

Baut die Klinik Gut in St. Moritz teure Infrastrukturen, die es in Samedan bereits gibt? Die Klinik weist die Vorwürfe zurück.

, 30. März 2023 um 11:42
image
Für die Spitaldirektorin ist nicht nachvollziehbar, innerhalb einer solch kurzen Distanz, Strukturen doppelt zu betreiben. |
Susanne Stallkamp, die neue Chefin der Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin, hat in einem Interview ihre Unzufriedenheit darüber ausgedrückt, dass die Klinik Gut mit dem Neubau in St. Moritz teure Infrastrukturen baue, die es bereits in Samedan gebe.
Sie bemängelt, dass innerhalb eines Radius von sieben Kilometern zwei Spitäler in der Grundversorgung tätig seien. Konkret nennt sie die neue 24-Stunden-Notfallstation und die angebliche Intermediate Care Unit. Die ehemalige Leiterin medizinisches System bei der Hirslanden-Klinik in Aarau und langjährige Notärztin kritisiert sogar das fehlende regulierende Eingreifen des Kantons.

Klinik erhalte keine öffentlichen Gelder

image
Die Verantwortlichen der Klinik Gut, die zum Kantonsspital Graubünden (KSGR) gehört, bestreiten diese Aussagen jedoch. Die Klinik hätte schon immer eine Notfallstation gehabt. Eine IMC werde es zudem nicht geben.
Teure Doppelspurigkeiten entstünden allein durch den Ausbau der teuren Orthopädie im Spital in Samedan, sagt Patrick Baumann der «Engadiner Post». Der medizinische Direktor und Verwaltungsrat der Klinik Gut betont auch, dass die Klinik keine öffentlichen Gelder erhalte und ihre Infrastruktur selbst finanziere.

Versorgung nur durch Kooperation möglich

Baumann ist der Ansicht, dass die dezentrale medizinische Versorgung in Graubünden nur durch Zusammenarbeit möglich sei und Leistungsträger der Gesundheit kooperieren sollten.
Nur zur Erinnerung erwähnt: Eine Kooperation zwischen dem Spital und der Klinik Gut zur gemeinsamen Klinik für den Bewegungsapparat wurde vor drei Jahren ohne nähere Angaben bereits nach kurzer Zeit wieder aufgelöst.
  • klinik gut
  • spital
  • Spital Samedan
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.