Deshalb heissen Affenpocken nun Mpox

Das kommt sehr selten vor: Die WHO hat eilig den Namen einer Krankheit geändert. Weil «Affenpocken» zum Schmähwort geworden ist.

, 7. Dezember 2022 um 12:59
image
Diese Krankheit heisst neu Mpox. | Y. Hammerschlag Eurosurveillance
Nun ist es offiziell: die Affenpocken heissen nicht mehr so, sondern neu Mpox – ein Synonym zum englischen Begriff «Monkeypox». Während einer Übergangsfrist von einem Jahr kann auch noch die alte Bezeichnung verwendet werden. Danach gilt sie nicht mehr. Die Frist dient dazu, keine Verwirrung zu schaffen, weil der Name der Krankheit ausgerechnet während eines weltweiten Ausbruchs geändert wird.

Erstaunlich schnell reagiert

Die rasche Umbenennung ist erstaunlich. Normalerweise benennt die Weltgesundheitsbehörde WHO nur neue Krankheiten. Doch ausnahmsweise hat sie nun auch die Bezeichnung einer bereits bestehende Krankheit geändert. Der Grund dafür: Als sich die Affenpocken Anfang dieses Jahres ausbreiteten, beobachtete die WHO, dass das Wort oft rassistisch und beleidigend gebraucht wurde.
Für Neubenennungen hat die WHO seit sieben Jahren einen Leitfaden: Neue Krankheitsnamen dürfen keine negativen Auswirkungen haben auf Handel, Reisen, Tourismus oder Tierschutz. Es dürfen auch keine kulturellen, sozialen, nationalen, regionalen, beruflichen oder ethnischen Gruppen beleidigt werden.

Gar keine Affenkrankheit

Im Fall der Affenpocken erwies sich die Bezeichnung nicht nur als potenziell beleidigend, sondern sogar als falsch. Zwar wurde der Erreger erstmals 1958 in einem dänischen Labor bei Affen nachgewiesen - daher erhielt er 1970 auch den Namen Affenpocken. Fachleute vermuten allerdings, dass der Erreger eigentlich in Nagetieren zirkuliert, Affen gelten als sogenannte Fehlwirte.
Der neue Name Mpox kann auch in anderen Sprachen verwendet werden. Sollten aber in einzelnen Sprachen deswegen Probleme auftauchen, will die WHO das mit den zuständigen Regierungsbehörden und Fachverbänden diskutieren. So wäre es unter Umständen möglich, dass die deutschsprachigen Länder die Bezeichnung Apox als Synonym für Affenpocken bevorzugen. Es sind derzeit aber noch keine Bestrebungen für eine solche Anpassung bekannt.

Im ICD registriert

Der bisher genutzte Begriff Monkeypox, oder zu deutsch eben Affenpocken, wird in der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (International Classification of Diseases – ICD) weiterhin auffindbar sein, jedoch nur zu historischen Zwecken. Normalerweise kann die Aktualisierung der ICD mehrere Jahre dauern. In diesem Fall hat die WHO das Verfahren aber beschleunigt.

Nur noch selten neue Fälle

Vergangene Woche registrierte das BAG nur einen einzigen neuen Fall von Affenpocken. Seit dem ersten Fall in der Schweiz im Mai sind dem BAG insgesamt 551 Fälle gemeldet worden. Auch weltweit nimmt die Zahl der Fälle, welche der WHO gemeldet werden, massiv ab.

image
Quelle: BAG



  • trends
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

Schneller gegen Schlaganfall: KSA und ETH entwickeln magnetischen OP-Roboter

Mit der neuen Technologie soll das Eingriffs-Tempo deutlich erhöht werden.

image

Luzern: Ende des Ärzte- und Pflegemangels in Sicht?

Im vergangenen Jahr wurden 10 Prozent mehr Bewilligungen für Gesundheitsberufe erteilt.

image

Erfolg für Jungunternehmen im Biotech- und Medtech-Bereich

Viele Start-Up-Unternehmen hatten letztes Jahr grosse Mühe, Investoren zu finden. Biotech und Medtech gehörten aber zu den Gewinnern.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.