Deshalb heissen Affenpocken nun Mpox

Das kommt sehr selten vor: Die WHO hat eilig den Namen einer Krankheit geändert. Weil «Affenpocken» zum Schmähwort geworden ist.

, 7. Dezember 2022, 12:59
image
Diese Krankheit heisst neu Mpox. | Y. Hammerschlag Eurosurveillance
Nun ist es offiziell: die Affenpocken heissen nicht mehr so, sondern neu Mpox – ein Synonym zum englischen Begriff «Monkeypox». Während einer Übergangsfrist von einem Jahr kann auch noch die alte Bezeichnung verwendet werden. Danach gilt sie nicht mehr. Die Frist dient dazu, keine Verwirrung zu schaffen, weil der Name der Krankheit ausgerechnet während eines weltweiten Ausbruchs geändert wird.

Erstaunlich schnell reagiert

Die rasche Umbenennung ist erstaunlich. Normalerweise benennt die Weltgesundheitsbehörde WHO nur neue Krankheiten. Doch ausnahmsweise hat sie nun auch die Bezeichnung einer bereits bestehende Krankheit geändert. Der Grund dafür: Als sich die Affenpocken Anfang dieses Jahres ausbreiteten, beobachtete die WHO, dass das Wort oft rassistisch und beleidigend gebraucht wurde.
Für Neubenennungen hat die WHO seit sieben Jahren einen Leitfaden: Neue Krankheitsnamen dürfen keine negativen Auswirkungen haben auf Handel, Reisen, Tourismus oder Tierschutz. Es dürfen auch keine kulturellen, sozialen, nationalen, regionalen, beruflichen oder ethnischen Gruppen beleidigt werden.

Gar keine Affenkrankheit

Im Fall der Affenpocken erwies sich die Bezeichnung nicht nur als potenziell beleidigend, sondern sogar als falsch. Zwar wurde der Erreger erstmals 1958 in einem dänischen Labor bei Affen nachgewiesen - daher erhielt er 1970 auch den Namen Affenpocken. Fachleute vermuten allerdings, dass der Erreger eigentlich in Nagetieren zirkuliert, Affen gelten als sogenannte Fehlwirte.
Der neue Name Mpox kann auch in anderen Sprachen verwendet werden. Sollten aber in einzelnen Sprachen deswegen Probleme auftauchen, will die WHO das mit den zuständigen Regierungsbehörden und Fachverbänden diskutieren. So wäre es unter Umständen möglich, dass die deutschsprachigen Länder die Bezeichnung Apox als Synonym für Affenpocken bevorzugen. Es sind derzeit aber noch keine Bestrebungen für eine solche Anpassung bekannt.

Im ICD registriert

Der bisher genutzte Begriff Monkeypox, oder zu deutsch eben Affenpocken, wird in der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (International Classification of Diseases – ICD) weiterhin auffindbar sein, jedoch nur zu historischen Zwecken. Normalerweise kann die Aktualisierung der ICD mehrere Jahre dauern. In diesem Fall hat die WHO das Verfahren aber beschleunigt.

Nur noch selten neue Fälle

Vergangene Woche registrierte das BAG nur einen einzigen neuen Fall von Affenpocken. Seit dem ersten Fall in der Schweiz im Mai sind dem BAG insgesamt 551 Fälle gemeldet worden. Auch weltweit nimmt die Zahl der Fälle, welche der WHO gemeldet werden, massiv ab.

image
Quelle: BAG



  • trends
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

In dieser Apotheke dürfen Sie noch «plaudern»

Die Basler Top-Pharm Apotheke und die Migros lancieren eine «Plauderkasse». Ein Projekt, das helfen soll, Einsamkeit zu reduzieren und zur Förderung der Gesundheit beizutragen.

image

Cook Research: Digitale Transformation eines globalen MedTech-Unternehmens zur Beschleunigung der klinischen Forschung

Jedes Unternehmen, das auch nach mehr als einem halben Jahrhundert erfolgreich ist, hat zwangsläufig einen gewissen Wandel durchlaufen.

image

Dieser Professor fordert Gesundheit als Schulfach

Adipositas, Verhaltensstörungen oder Rückenschmerzen: Immer mehr Kinder sind offenbar körperlich und seelisch krank. Ein Lösungsansatz: Gesundheitsunterricht an Schulen.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.