Topjobs im Gesundheitswesen: Zwei Spitaldirektoren gesucht

Marco Beng wechselt vom Spital Muri zur Epilepsie-Stiftung – und Daniel Derungs verlässt das Landesspital in Vaduz. Was wird von ihren Nachfolgern verlangt?

, 29. August 2016, 07:00
image
Marco Beng kündigte seine Stelle als Spitaldirektor in Muri bereits Ende Juni: Er wird Anfang 2017 die Leitung der Schweizerischen Epilepsie-Stiftung übernehmen. Und letzte Woche wurde bekannt, dass Daniel Derungs das Liechtensteinische Landesspital nach rund fünf Jahren verlässt, um eine neue Herausforderung anzunehmen. 
Beide Stellen wurden bereits an diesem Wochenende öffentlich ausgeschrieben – die des CEO beim Spital Muri wie die des Spitaldirektors des LLS.
Worauf wird da Wert gelegt?
Die Aufgabenbeschreibung umfasst hier wie dort die Funktionen einer operativen Spitalführung: Umsetzung der Strategie beziehungsweise der Ziele des jeweiligen Stiftungsrates, Vertretung gegen aussen, Umsetzung von Qualitäts- und Budgetzielen, Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit … 
Und für beide ist es wichtig, dass der neue operative Chef beziehungsweise die Chefin mehr ist als nur eine Verwaltungsperson: «Als innovativer Visionär erkennen Sie die Trends aus dem Gesundheitswesen, der Politik und den Medien und adaptieren diese auf bestmögliche Weise für das Spital Muri», heisst es einmal. Und das LLS meldet: «Es gilt, Bestehendes zu optimieren, Neues zu entwickeln und Visionen umzusetzen».
Welche Anforderungen werden konkret genannt?

CEO Spital Muri:


  • Leistungsausweise im Management einer selbstständigen Einheit.
  • Hochschulabschluss und Management-Weiterbildung (MBA).
  • Erfahrung im Gesundheitswesen.
  • Fähigkeit, sich sicher auf politischer und gesellschaftlicher Ebene zu bewegen.
  • Verhandlungsgeschick, Sozialkompetenz, diplomatisches Fingerspitzengefühl.
  • Involvierte Executive-Search-Firma: Guido Schilling
  • Circa 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Spitaldirektor (m/w) Liechtensteinisches Landesspital 


  • Langjährige Managementerfahrung im Spital- oder Klinikumfeld.
  • Fundierte betriebswirtschaftliche Kompetenzen.
  • Konzeptuell-strategische Fähigkeiten.
  • Pragmatismus, Effizienz und Macherqualitäten.
  • Integrative Leaderpersönlichkeit.
  • Drive, Kommunikationsgeschick, Fingerspitzengefühl, Durchsetzungsvermögen.
  • Involvierte Executive-Search-Firma: Wilhelm AG
  • Circa 180 Mitarbeitende.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.