Medtech-Startup eröffnet Shop mitten in Zürich

Eisenwert-Check, Fruchtbarkeit-Screening oder die Corona-Antikörper bestimmen: Das Medtech-Unternehmen Bloom startet in der Stadt Zürich mit einem Verkaufsladen.

, 3. September 2021 um 07:18
image
image
Blick in den «Bloom Store» | zVg
Das Medtech-Startup Bloom Diagnostics eröffnet am Freitag an der Fortunagasse 11 seinen ersten begehbaren «Bloom Store» in Zürich. Das Unternehmen bietet Tests an, die helfen sollen, eine Reihe von Erkrankungen zu erkennen. Etwa Kits für Ferritinwerte im Blut zur unmittelbaren Beurteilung von Anämie und Eisenmangel. Das Unternehmen bietet in Österreich auch Tests an, um Antikörper gegen Sars-Cov-2 im Blut zu bestimmen.
In der Pipeline sind auch Produkte für die individuelle Eierstockreserve einer Frau als zusätzliches Screening der Fruchtbarkeit oder die Bestimmung des Schilddrüsenstatus. Bloom gilt hauptsächlich als Softwarefirma, die ein Analysegerät für die Teststreifen mit dem Smartphone verknüpft. 

Adriano Aguzzi im Advisory Board

Bloom Diagnostics wurde 2018 von Angelica Kohlmann gegründet. Kohlmann ist Ärztin, arbeitete im Marketing beim Pharmakonzern Hoechst und ist unter anderem Verwaltungsrätin bei Lonza. Der Hauptsitz von Bloom Diagnostics ist in Zürich mit Büros in Wien.
Mit einem Team von 60 Mitarbeitenden plant das Medtech-Startup, die Expansion in Europa und den USA voranzutreiben. Im Scientific Advisory Board sitzt unter anderem Adriano Aguzzi, Leiter des Instituts für Neuropathologie am Universitätsspital Zürich (USZ).  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Unispital Zürich wechselt auf neues ERP-System

Das Spital hat die Projektleitung für das System S4/Hana für 2,7 Millionen Franken vergeben. Jüngst waren die Informatikausgaben des Unispitals in die Höhe geschossen.

image

Unispital Zürich: Das ist die neue Klinikdirektorin der Nephrologie

Britta George wechselt vom Universitätsklinikum Münster zum Universitätsspital Zürich (USZ).

image

Sofortige Erweiterung von Herzkranzgefässen nach Infarkt bietet klare Vorteile

Die Ergebnisse einer neuen Studie des Universitätsspitals Zürich könnten nicht nur die klinische Praxis beeinflussen, sondern auch volkswirtschaftliche Auswirkungen haben.

image

Ehemaliger Zürcher Herzchirurg rechnet mit dem USZ ab

Das Zürcher Unispital wirbt mit Slapstick-Videos für neue Mitarbeitende. Der ehemaliger Whistleblower André Plass findet das gar nicht witzig.

image

Unispital Zürich versetzt Heike Bischoff-Ferrari

Das Universitätsspital Zürich schliesst die Klinik für Altersmedizin. Die Altersmedizin inklusive Lehrstuhl soll auf dem Waid konzentriert werden.

image

Claudio Caviezel wechselt von Zürich nach Chur

Der Chirurg wird neuer Chefarzt für Thoraxchirurgie am Kantonsspital Graubünden. Derzeit ist er noch am Universitätsspital Zürich tätig.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.