KSSG-Chefärztin am Hawaii-Ironman in den Top Ten

Barbara Tettenborn erreichte am diesjährigen prestigeträchtigen Ironman auf Hawaii den hervorragenden 9. Rang – mit einer Zeit von unter 14 Stunden.

, 18. Oktober 2018 um 11:55
image
  • spital
  • kantonsspital st. gallen
  • neurologie
  • personelles
image
Neurologin, Chefärztin und Triathlon-Europameisterin. | PD
Das persönliche Ziel von Neurologie-Chefärztin war den Ironman auf Hawaii mit unter 14 Stunden zu schaffen. Mit einer Zeit von 13:16:30 holte Barbara Tettenborn in ihrer Alterskategorie den hervorragenden 9. Rang, wie das Kantonsspital St. Gallen (KSSG) mitteilt.
Insgesamt verbrachte die Ärztin aus Speicher über eine Stunde beim Schwimmen, fast 6 1/2 Stunden auf dem Rad und fast 5 1/2 Stunden mit Laufen. Der Ironman Hawaii ist der älteste Triathlon über die Langdistanz mit 3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und 42,195 km  Laufen.

Tritathlon-Europameisterin in Frankfurt

«Es war ein unglaublich toller Wettkampf und bis auf leichte allgemeine Muskelschmerzen geht es mir sehr gut», sagt die glückliche Chefärztin in einer kurzen Mitteilung aus Hawaii. Barbara Tettenborn kehrt am 23. Oktober in die Schweiz zurück.
Die 60-jährige Neurologin und Triathletin, die seit 20 Jahren am Kantonsspital St. Gallen arbeitet, hatte sich im Juli mit einem Sieg beim Ironman European Championship in Frankfurt für den prestigeträchtigen Ironman auf Hawaii qualifiziert. Ihren ersten Triathlon hatte die Professorin 2008 bestritten, bis heute sind es neun «Ironman».

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

image

Dem Spital Savognin fehlen die Patienten

Das Bündner Spital schreibt rote Zahlen, weil die Spitalbetten oft leer sind – während Personal anwesend ist.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.