Keine Hausärzte - das Ärztezentrum macht dicht

Das Spital Muri im Kanton Aargau schliesst das Ärztezentrum in Sins. Die Hausärzte liefen ihm davon.

, 15. April 2017 um 06:43
image
  • spital
  • hausärzte
  • hausärztemangel
  • spital muri
Ärztehäuser boomen. Das hat die Credit Suisse kürzlich in einer Studie aufgezeigt. Manchmal gehen sie aber auch zu. Nicht mangels Nachfrage, sondern mangels Angebot. So zum Beispiel im aargauischen Sins,  an der Kantonsgrenze zu Zug. 
Das Spital Muri hat nach diversen Abgängen die Schliessung des Ärztezentrums Sins beschlossen. «Trotz intensiver Suche und Bezug von professioneller, externer Unterstützung ist es nicht gelungen, die durch den Weggang dieser Ärzte entstandenen Vakanzen neu zu besetzen.», wird das Spital in der Luzerner Zeitung zitiert.
Erst Anfang 2016 hatte das Spital die Hausarztpraxis des Sinser Arztes Rolf Glauser übernommen. Es wollte im Oberfreiamt die hausärztliche Grundversorgung sicherstellen. Ende Juli 2017 wird nun Schluss sein. 
Wie die Luzerner Zeitung weiter berichtet, gestaltete sich schon die Besetzung der notwendigen Arztstellen als schwierig. Noch schwieriger war es offenbar, die Ärzte zu behalten. Sie wollten sich beruflich neu orientieren oder eine Praxis eröffnen. 
Das Spital zieht das Fazit, dass die hausärztliche Tätigkeit für junge Ärztinnen und Ärzte im Anstellungsverhältnis weniger attraktiv ist als das Betreiben einer eigenen Praxis. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.