Das wird aktuell in der Gesundheitsbranche bezahlt

Stimmt Ihr Gehalt? Hier haben Sie Vergleichswerte – die gängigen Monatslöhne in den wichtigsten Berufen des Schweizer Gesundheitswesens auf einen Blick.

, 3. März 2020 um 06:59
image
  • ärzte
  • pflege
  • löhne
  • spital
Wer in etwa wissen will, was in der Gesundheitsbranche verdient wird, findet im «Lohnbuch 2020» Angaben zu den üblichen Monatslöhnen in allen wichtigen Berufen des Schweizer Gesundheitswesens.
Das fast 800 Seite dicke Buch, herausgegeben vom Zürcher Amt für Wirtschaft und Arbeit, versammelt, nach Sektoren geordnet, orts-, berufs- oder branchenübliche Standardlöhne.
  • Medizinische Praxisassistentin (MPA): 4'200 Franken (1. Dienstjahr) bis 5'100 Franken (ab 10. Dienstjahr). Laut Lohnempfehlung der Zürcher Ärztegesellschaft.
  • Medizinischer Masseur: 4'400 bis 5'200 Franken (ab 7. Berufsjahr, mit dreijähriger Ausbildung). Laut Lohnempfehlung des Verbandes medizinischer Masseure.
  • Fachperson Gesundheit (FaGe): 4'389 Franken. In öffentlichen Spitälern im Kanton Zürich – laut Lohnklasse/ Personalverordnung. Mit besonderen Aufgaben: 4'791 Franken.
  • Spitex-Pflegepersonal, Fachangestellte Gesundheit: 5'032 Franken. Laut der Besoldungsempfehlung Spitex-Verband Zürich. Mit besonderen Aufgaben: 5'301 Franken.
  • Spitex-Betriebsleiterin: 6'297 Franken. Ab 50 Angestellten oder langjährige Erfahrung: 8'077 Franken. Laut Besoldungsempfehlung Spitex-Verband Zürich.
  • Fachperson Operationstechnik/Medizinisch technische Radiologie: 5'600 Franken. In öffentlichen Spitälern im Kanton Zürich – laut der Lohnklasse/ Personalverordnung. Mit besonderen Aufgaben/Leitung: 6'297/ 6'699 Franken.
  • Technischer Operationsassistent/Medizinisch-technischer Assistent: 5'301 Franken. In öffentlichen Spitälern im Kanton Zürich – laut der Lohnklasse/ Personalverordnung. Mit besonderen Aufgaben/Leitung: 5'600/ 6'291 Franken.
  • Pflegefachperson: 5'600 Franken. In öffentlichen Spitälern im Kanton Zürich – laut Lohnklasse/ Personalverordnung. Mit FH, HF mit besonderen Aufgaben, HF mit Zusatzausbildung oder Stationsleitung: 6'297 Franken. FH mit besonderen Aufgaben, HF mit Zusatzausbildung und mehrjähriger Erfahrung: 6'698 Franken.
  • Abteilungsleiter/Bereichsleiter Pflege/Pflegeexperte HF oder MAS: 6'699 Franken. In öffentlichen Spitälern im Kanton Zürich, laut Lohnklasse/ Personalverordnung.
  • Leiter Pflegedienst/Fachentwicklung Pflege: 8'077/ 8'643 Franken. In öffentlichen Spitälern im Kanton Zürich, laut Lohnklasse/ Personalverordnung.
  • Pflegewissenschafter: 7'555 Franken. In öffentlichen Spitälern im Kanton Zürich – laut Lohnklasse/ Personalverordnung.
  • Krankenpflege mit Fähigkeitsausweis SRK: 5'032 Franken. In öffentlichen Spitälern im Kanton Zürich – laut der Lohnklasse/ Personalverordnung.
  • Pflegeassistent: 4'389 Franken. In öffentlichen Spitälern im Kanton Zürich – laut Lohnklasse/Personalverordnung.
  • Pflegehelfer: 3'955 Franken. In öffentlichen Spitälern im Kanton Zürich – laut der Lohnklasse/ Personalverordnung.
  • Langzeitpflege: 3'846 Franken (betrieblicher Mindestlohn). GAV für das Personal Bernischer Langzeitpflege-Institutionen. VPOD und SBK. 
  • Ausbildner im Gesundheitswesen: 5'931 Franken. Ausbildungsleiter: 7'138 Franken. In öffentlichen Spitälern im Kanton Zürich, laut Lohnklasse/Personalverordnung.
  • Dolmetscher im Gesundheitsbereich: 89 Franken. Normaltarif in der Stadt und im Kanton Zürich.
  • Hebamme/Geburtshelfer FH: 6'297 Franken. In öffentlichen Spitälern im Kanton Zürich, laut Lohnklasse/Personalverordnung. Mit mehrjähriger Erfahrung: 6'699 Franken.
  • Ergotherapeut: 6'297 Franken. In öffentlichen Kliniken im Kanton Zürich, laut Lohnklasse/ Personalverordnung. Mit besonderen Aufgaben/Leitung: 6'699 Franken.
  • Assistent Chiropraktik: 4'500 Franken. Kein GAV. Erfahrungswerte der Schweizerischen Chiropraktoren-Gesellschaft.
  • Physiotherapeut: 6'297 Franken. In öffentlichen Kliniken im Kanton Zürich, laut Lohnklasse/ Personalverordnung. Mit besonderen Aufgaben: 6'699 Franken.
  • Ernährungsberater: 6'297 Franken. In öffentlichen Kliniken im Kanton Zürich, laut Lohnklasse/ Personalverordnung. Mit besonderen Aufgaben: 6'699 Franken.
  • Psychologe: 6'297 Franken. In öffentlichen Kliniken im Kanton Zürich, laut Lohnklasse/ Personalverordnung. Leitender Psychologe: 8'643 Franken.
  • Biomedizinischer Analytiker HF: 5'600 Franken. In öffentlichen Spitälern im Kanton Zürich, laut Lohnklasse/ Personalverordnung. Mit besonderen Aufgaben: 6'297 Franken.
  • Medizinphysiker: 7'355 Franken (ohne Masterabschluss); 9'032 Franken (mit Masterabschluss und Erfahrung); 9'998 Franken (mit Masterabschluss und Fachanerkennung). In öffentlichen Spitälern im Kanton Zürich, laut Lohnklasse/ Personalverordnung. 
  • Rettungssanität: 6'550 Franken (26 bis 30 Altersjahre); 6'750 Franken (ab 41 Jahre); 8'000 Franken (Kader). Gesamtschweizerische Statistik, Median. 
  • Apotheker: 6'900 Franken (ab Studium, Einstiegslohn) — 8'500 Franken (15 Dienstjahre). Lohnempfehlung aus der Branche.
  • Pharma-Assistentin: 4'000 Franken. Lohnempfehlungen des KV Zürich. Ab 6. Praxisjahr: 4'550 Franken; ab 12 Praxisjahr: 5'300 Franken; ab 18 Praxisjahr: 5'700 Franken.
  • Pharma-Betriebsassistentin: 4'300 (1. Praxisjahr); 4'500 (ab 3. Praxisjahr); 4'850 (ab 6. Praxisjahr). Lohnempfehlungen des KV Zürich. 
  • Drogist: 3'958 Franken (EFZ). Laut GAV, in wirtschaftlich stärkeren Region: 4'508 Franken. Drogist HF: 6'816 Franken, in wirtschaftlich stärkeren Region: 7'150 Franken.
  • Assistenzarzt, 1. Dienstjahr: 7'355 Franken. Laut GAV, in den unterstellten Betrieben, Grossregion Zürich. (ab 2. Dienstjahr: 7'555 Franken/ ab 3. Dienstjahr: 8'077 Franken.)
  • Arzt Bundesverwaltung: 9'299 Franken. Laut Bundespersonalverordnung (BPV).
  • Oberarzt: zw. 8'643 und 10'073 Franken. Laut Personalgesetz bzw. GAV, in den unterstellten Betrieben, Grossregion Zürich.
  • Spitalarzt: 8'077 Franken. In öffentlichen Spitälern im Kanton Zürich – laut Lohnklasse/Personalgesetz. 
  • Leitender Arzt: 11'332 Franken. In öffentlichen Spitälern im Kanton Zürich – laut Lohnklasse/Personalgesetz.
  • Chefarzt: 13'030 Franken. In öffentlichen Spitälern im Kanton Zürich – laut Lohnklasse/Personalgesetz.
  • Rechnungswesen und Controlling (Senior): 9'666 Franken. Gesamtschweizerische Statistik, Median. 
  • Direktor des Universitätsspitals: 14'968 Franken. Laut Lohnklasse/Personalverordnung im Kanton Zürich.

Gesundheitswesen: 6'178 Franken im Median 

Grundsätzlich zeigen die Daten im «Lohnbuch Schweiz» Bruttolöhne, ohne Einbezug von Zulagen oder Sondervergütungen – und zwar jeweils ausgedrückt als Monatslohn, Stand 1. Februar 2020. Die meisten Verträge sehen dabei eine 13fache Auszahlung vor.
Die Löhne im Gesundheitswesen befinden sich im Median mit 6'178 Franken nahe am Durchschnitt aller Branchen. Das heisst: die eine Hälfte verdient mehr, die andere Hälfte weniger als 6'178 Franken. Zum Vergleich: Der Pharmasektor bewegt sich bei einem Medianlohn von 9'835 Franken, das Gastgewerbe bei 4'337 Franken. Aufschlussreich sind auch die zusätzlichen Auswertungen der Löhne in der Gesundheitsbranche, etwa Zahlen nach Altersklassen oder nach Landesregionen.

Branchenlöhne Gesundheitswesen nach Altersklassen

Ohne Kaderfunktion
  • bis 20 Jahre: 4'448 Franken
  • 20 bis 29: 5'190 Franken
  • 30 bis 39: 6'100 Franken
  • 40 bis 49: 6'327 Franken
  • 50 bis 65: 6'518 Franken
Gruppenleiter
  • 20 bis 29: 5'404Franken
  • 30 bis 39: 6'732 Franken
  • 40 bis 49: 7'196 Franken
  • 50 bis 65: 7'427 Franken
Kader, Leiter Teilbereich
  • 20 bis 29: 5'277 Franken
  • 30 bis 39: 7'551 Franken
  • 40 bis 49: 8'436 Franken
  • 50 bis 65: 8'479 Franken
Oberes Kader, Mitglied GL
  • 20 bis 29: 7'316 Franken
  • 30 bis 39: 10'225 Franken
  • 40 bis 49: 13'112 Franken
  • 50 bis 65: 13'345 Franken

Branchenlohn-Niveau im Verhältnis zu anderen Landesregionen

  • Schweiz 100 %
  • Zürich 103.73 %
  • Nordwestschweiz 99.66 %
  • Ostschweiz 100.40 %
  • Zentralschweiz 94.64 %
  • Espace Mittelland 96.36 %
  • Region Genfersee 102.91 %
  • Tessin 94.17 %
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.