Darum werden Medikamentenpreise zur Geheimsache

Nun beginnt auch in der Schweiz die grosse Geheimniskrämerei um den Preis von Arzneimitteln. Der Grund: Nur unter dem Siegel der Verschwiegenheit gibt es Rabatte.

, 4. September 2020 um 09:40
image
Nichts ist schlimmer für eine Pharmafirma, als wenn bekannt wird, wie hoch die Preisnachlässe sind, welche sie beim Verkauf ihrer Arzneimittel gewährt. Denn kaum weiss die Arzneimittelbehörde des Landes A, dass ein Hersteller dem Land B grosszügig entgegengekommen ist, wird Land A die gleichen Forderungen stellen – oder sogar noch höhere Rabatte verlangen.

Gut gehütetes Geheimnis

Deshalb sind die tatsächlich bezahlten Preise in den verschiedenen Ländern ein Geheimnis, das ähnlich gut gehütet wird, wie die Rezeptur der verkauften Arzneimittel.
Bisher machte die Schweiz bei dieser Geheimniskrämerei nicht mit. Fein säuberlich ist in der Spezialitätenliste von jedem Medikament, das die Krankenkassen vergüten, sowohl der Fabrikabgabepreis als auch der Publikumspreis aufgeführt. Ein Beispiel: Glaxo-Smith-Kline liefert das Krebsmedikament Zejula für 7633 Franken in die Schweiz. Zu kaufen ist es hier für 8000 Franken pro Packung mit 84 Stück.

Neue Krebstherapie mit Geheimpreis

Mit dieser Übersichtlichkeit ist es nun vorbei. Im August hat der Bundesrat den Preis für eine neue Krebsbehandlung mit der so genannten Car-T-Zelltherapie bewilligt – «zu einem reduzierten, vertraulichen Preis», wie es heisst. Solche neuen Krebstherapien kosten mehrere hunderttausend Franken – offiziell.
Für wieviel sie im vertraulichen Rahmen die Hand wechseln, bleibt geheim. «Der Tarifvertrag mit Verweis auf die vertraulichen Vergütungsvereinbarungen ermöglicht den Zugang zu den CAR-T-Zelltherapien zu einem rabattierten Preis», heisst es beim BAG. Mit anderen Worten: Ohne Geheimhaltungsvertrag hätte die Schweiz den Rabatt nicht erhalten.

Schweiz wird bei Rabatthändelei mitmachen müssen

Solche Preisvereinbarungen für neue patentgeschützte Therapien werden in den meisten Ländern Europas angewendet. In der Schweiz sind sie neu. Damit auch die Schweiz von den hohen Rabatten auf Medikamenten profitieren kann, wird sie sich künftig weiteren Geheimhaltungsforderungen der Pharmafirmen beugen müssen.
Auch Krankenkassen und Politiker fordern immer nachdrücklicher, dass die Schweiz bei der undurchsichtigen Rabatthändelei der Pharmafirmen mitmacht, damit man hierzulande auch von tieferen Preisen profitieren kann. Über einen entsprechenden Vorstoss hat Medinside kürzlich hier berichtet.

Selbst der Kreis der Mitwisser ist vertraulich

Wer darf in Zukunft überhaupt noch wissen, wie viel die Krankenkassen den Pharmaherstellern zahlen? Das wollte Medinside beim BAG in Erfahrung bringen. Doch offenbar ist selbst das vertraulich. Die Antwort von BAG-Sprecher Grégoire Gogniat lautete geheimnisvoll: «Der Kreis der Personen, welche Kenntnis der Vergütungshöhe haben, wurde auf das zur Umsetzung notwendige und gesetzlich geforderte Minimum beschränkt.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Cresomycin: Den Namen muss man sich wohl merken

Jetzt reden sie schon von «Super-Antibiotikum»: Ein Team der Harvard University präsentierte einen Wirkstoff, der zur Waffe gegen multiresistente Bakterien werden könnte.

image

Weltweit eines der ersten High-End-Dual-Source-CT-Systeme im Ensemble Hospitalier de la Côte in Morges

Welche Vorteile daraus für die regionale Bevölkerung entstehen, lesen Sie im nachfolgenden Interview mit Dr. Mikael de Rham, CEO vom Ensemble Hospitalier de la Côte (EHC).

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image

Die Ärzte finden die meisten Krankenkassen-Rückfragen sinnlos

Eine Erhebung des VSAO ging der Frage nach, wie man die Bürokratie bändigen könnte. Ein Ergebnis: Der Fax ist nicht das Problem; die KIS schon eher.

image

Médecins sans frontières macht mobil gegen Freihandelsvertrag Schweiz—Indien

Die Hilfswerke befürchten Einschränkungen beim Zugang zu günstigen Medikamenten – weltweit.

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

Vom gleichen Autor

image

Betroffene mit seltener Krankheit warnen vor QALY-Bewertung

Patienten fürchten, dass ihnen wegen der Messung von «qualitätskorrigierten Lebensjahren» nützliche Behandlungen verweigert werden.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.