Das Gesundheitswesen stresst speziell

In keiner anderen Branche erleben so viele Angestellte häufig Stress am Arbeitsplatz.

, 23. Mai 2024 um 23:00
image
Symbolbild: Alexandra Gorn on Unsplash
Der Anteil der Menschen, die sich in der Schweiz bei der Arbeit gestresst fühlen, hat sich in den vergangenen Jahren erhöht: Gaben 2012 noch 18 Prozent an, dass sie am Arbeitsplatz «meistens» oder «immer» Stress erleben, so lag die Quote zehn Jahre später bei 23 Prozent.
Dies meldet das Bundesamt für Statistik in einer neuen Auswertung der Gesundheitsbefragung, bei der jeweils über 10’000 Personen befragt wurden.
Die Branche mit der höchsten «Stress-Quote» war dabei das Gesundheits- und Sozialwesen: Dort beschrieben sich 29 Prozent der Befragten als gestresst – also 6 Prozentpunkte mehr als im Durchschnitt.
Dahinter steht auch, dass im Gesundheitswesen ein recht hoher Anteil des Personals zugleich von einem oder mehreren physischen oder psychosozialen Risiken betroffen sind. Konkret gehört die Branche – gemeinsam mit dem Gastgewerbe sowie dem Baugewerbe – zu jenen drei Sektoren, wo der Anteil Erwerbstätiger, die mindestens drei physischen Risiken oder drei psychosozialen Risiken ausgesetzt sind, am höchsten ist.
  • Fachkräftemangel
  • burnout
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

4-Tage-Woche: Das verraten die ersten Pilotversuche

Erstaunlich: In den Spitälern kommt das Arbeitszeit-Modell teils sehr gut an – und teils nicht so gut.

image

Personalnot zwingt Luzerner Gruppenpraxis zur Schliessung

Die Hausarzt-Kette Sanacare findet kein Personal. Ab morgen ist deshalb für eine Praxis Schluss.

image

Pflegepersonal: Protest gegen Rekrutierung aus armen Ländern

Mehrere Organisationen lancieren einen Aufruf: Die Schweiz verletze immer noch den WHO-Kodex für die Anwerbung von Gesundheitsfachleuten, so die Kritik.

image

Grundversorgung: Am Ende machen es Migros und Coop

Beispiele aus den USA zeigen: Die Zusammenarbeit der Gesundheitsbranche mit dem Detailhandel bietet noch unermessliche Chancen.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

Vom gleichen Autor

image

FDA bewilligt weiteres Alzheimer-Medikament

Kisunla brachte bei Patienten im Frühstadium offenbar signifikante Verbesserungen. In den USA wird die Behandlung rund 30'000 Franken pro Jahr kosten.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.