Sponsored

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

, 23. September 2022 um 06:19
image
Frau Martin und Frau Bethge, seit kurzem gibt es am Kantonsspital Aarau eine Bildungsstation Pflege. Was genau können wir uns darunter vorstellen? Grundsätzlich ist das eine autonome Station mit Sonderstellung innerhalb einer normalen Bettenstation. Speziell ist jedoch, dass die Lernenden und Studierenden selbständig in allen Schichten unsere Patientinnen und Patienten versorgen. Damit die Patientensicherheit immer gewährleistet ist, stehen ihnen in allen Schichten Fachpersonen zur Seite Welches Ziel verfolgt die Bildungsstation? Das Ziel ist es, unsere hohe Ausbildungsqualität damit weiter zu steigern. Durch agile Methoden aus dem Management werden die individuelle Lernprozesssteuerung und die Förderung von sozialem Lernen strukturiert. Ebenso begünstigen wir die interprofessionelle Zusammenarbeit.
Aus welchem Bedürfnis heraus ist die Bildungsstation entstanden? Der Fachkräftemangel ist leider ein Dauerthema und wird es voraussichtlich auch in Zukunft bleiben. Mit der Bildungsstation möchten wir die Attraktivität unseres Ausbildungsstandortes weiter steigern und den Lernenden und Studierenden ein spannendes Umfeld bieten. Neueste Studien und Erkenntnisse zeigen auch, dass die Ausbildung durch eine Bildungsstation deutlich optimiert werden kann. Ebenso ist eine interprofessionelle Zusammenarbeit eine mögliche Strategie, um die zukünftigen Herausforderungen in der Zusammenarbeit von verschiedenen Professionen besser abzugleichen.
An wen richtet sich die Bildungsstation? Auf der Bildungsstation arbeiten Lernende und Studierende der Pflege und Gesundheitsberufe, gemeinsam mit Berufsbildenden und dipl. Pflegekräften.
Welche Rückmeldungen bekommen Sie von den Lernenden und Studierenden zur Bildungsstation? Grundsätzlich positiv. Die Lernenden und Studierenden schätzen das voneinander Lernen und neue Rollen und Methoden ausprobieren. Ebenfalls erachten sie die Eigenverantwortung als wertvoll.
Inwiefern kann die Bildungsstation dem Fachkräftemangel entgegenwirken? Mit der Bildungsstation haben wir die Möglichkeit mehr Lernende und Studierende auszubilden und diese noch besser auf die zukünftige Berufsrolle vorbereiten. Zugleich möchten wir die interprofessionelle Zusammenarbeit in der Praxis fördern und vermitteln.
Stichwort Interprofessionalität. Welche Bedeutung hat diese am KSA?
Die Interprofessionalität spielt im Gesundheitswesen generell eine zentrale Rolle und leistet einen wichtigen Beitrag zur Qualität und Kontinuität der Versorgung, Zufriedenheit aller Beteiligten sowie Kostenkontrolle. Nur wenn die Teamarbeit reibungslos funktioniert, kann eine effiziente Medizin ohne Qualitätseinbussen gelingen.
Welche Visionen haben Sie für die Zukunft? Wir erhoffen uns, dass wir die Bildungsstation weiter ausbauen und noch mehr Betten und Professionen (bsp. Arzt, Apotheke, Labor etc.) einbeziehen können. Dabei soll das gemeinsame Lernen, Lehren, Forschen und Managen im Fokus stehen.

Das Kantonsspital Aarau bietet 400 Aus- und Weiterbildungsstellen und rund 60
Berufspraktikumsstellen in 28 verschiedenen Berufen an – im Bereich Pflege und Betreuung, im medizinisch-technischen und therapeutischen Bereich, in der Hotellerie, in technischen Betrieben sowie in der Administration.



  • spital
  • KSA
  • Berufsbildung Pflege
  • Therapieberufe
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

Vom gleichen Autor

image

Die strategische Kooperation zwischen der Lindenhofgruppe und dem Ärztenetzwerk mediX bern generiert Nutzen für Managed Care-Patientinnen und -Patienten

Die Förderung einer koordinierten und integrierten Versorgung an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Versorgung bildet den Kern der Zusammenarbeit, die seit Januar 2022 besteht.

image

Erfolgreiches Spitzen-Duo: 3M M*Modal und Olympus im Klinikum Erding

Das Klinikum Erding ist ein Eckpfeiler der Gesundheitsversorgung im Landkreis Erding. Wie in anderen Häusern ist auch hier das Arbeitspensum stetig angewachsen. Zeitgemäße Technik kann allerdings den Krankenhausalltag erleichtern und zu Entlastungseffekten führen.

image

Schweizer Premiere in der Lindenhofgruppe: Innovative Operationsmethode bei Gebärmuttersenkung

Am 13. Oktober 2023 wurde im Lindenhofspital schweizweit erstmals bei einer Patientin die Gebärmuttersenkung mit einer körpereigenen Sehne, statt mit einem Kunststoffnetz behoben.