Sponsored

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image
  • spital
  • KSA
  • Berufsbildung Pflege
  • Therapieberufe
Frau Martin und Frau Bethge, seit kurzem gibt es am Kantonsspital Aarau eine Bildungsstation Pflege. Was genau können wir uns darunter vorstellen? Grundsätzlich ist das eine autonome Station mit Sonderstellung innerhalb einer normalen Bettenstation. Speziell ist jedoch, dass die Lernenden und Studierenden selbständig in allen Schichten unsere Patientinnen und Patienten versorgen. Damit die Patientensicherheit immer gewährleistet ist, stehen ihnen in allen Schichten Fachpersonen zur Seite Welches Ziel verfolgt die Bildungsstation? Das Ziel ist es, unsere hohe Ausbildungsqualität damit weiter zu steigern. Durch agile Methoden aus dem Management werden die individuelle Lernprozesssteuerung und die Förderung von sozialem Lernen strukturiert. Ebenso begünstigen wir die interprofessionelle Zusammenarbeit.
Aus welchem Bedürfnis heraus ist die Bildungsstation entstanden? Der Fachkräftemangel ist leider ein Dauerthema und wird es voraussichtlich auch in Zukunft bleiben. Mit der Bildungsstation möchten wir die Attraktivität unseres Ausbildungsstandortes weiter steigern und den Lernenden und Studierenden ein spannendes Umfeld bieten. Neueste Studien und Erkenntnisse zeigen auch, dass die Ausbildung durch eine Bildungsstation deutlich optimiert werden kann. Ebenso ist eine interprofessionelle Zusammenarbeit eine mögliche Strategie, um die zukünftigen Herausforderungen in der Zusammenarbeit von verschiedenen Professionen besser abzugleichen.
An wen richtet sich die Bildungsstation? Auf der Bildungsstation arbeiten Lernende und Studierende der Pflege und Gesundheitsberufe, gemeinsam mit Berufsbildenden und dipl. Pflegekräften.
Welche Rückmeldungen bekommen Sie von den Lernenden und Studierenden zur Bildungsstation? Grundsätzlich positiv. Die Lernenden und Studierenden schätzen das voneinander Lernen und neue Rollen und Methoden ausprobieren. Ebenfalls erachten sie die Eigenverantwortung als wertvoll.
Inwiefern kann die Bildungsstation dem Fachkräftemangel entgegenwirken? Mit der Bildungsstation haben wir die Möglichkeit mehr Lernende und Studierende auszubilden und diese noch besser auf die zukünftige Berufsrolle vorbereiten. Zugleich möchten wir die interprofessionelle Zusammenarbeit in der Praxis fördern und vermitteln.
Stichwort Interprofessionalität. Welche Bedeutung hat diese am KSA?
Die Interprofessionalität spielt im Gesundheitswesen generell eine zentrale Rolle und leistet einen wichtigen Beitrag zur Qualität und Kontinuität der Versorgung, Zufriedenheit aller Beteiligten sowie Kostenkontrolle. Nur wenn die Teamarbeit reibungslos funktioniert, kann eine effiziente Medizin ohne Qualitätseinbussen gelingen.
Welche Visionen haben Sie für die Zukunft? Wir erhoffen uns, dass wir die Bildungsstation weiter ausbauen und noch mehr Betten und Professionen (bsp. Arzt, Apotheke, Labor etc.) einbeziehen können. Dabei soll das gemeinsame Lernen, Lehren, Forschen und Managen im Fokus stehen.

Das Kantonsspital Aarau bietet 400 Aus- und Weiterbildungsstellen und rund 60
Berufspraktikumsstellen in 28 verschiedenen Berufen an – im Bereich Pflege und Betreuung, im medizinisch-technischen und therapeutischen Bereich, in der Hotellerie, in technischen Betrieben sowie in der Administration.



Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Obwalden strebt Fusion mit Luks-Gruppe an

Nach Nidwalden spricht sich auch die Obwaldner Regierung für einen Zusammenschluss mit dem Zentrumsspital aus.

image

Spital Menziken: Hans-Peter Wyss übernimmt Pflegeleitung

Hans-Peter Wyss ist seit fast zehn Jahren für das Asana Spital Menziken tätig. Nun wurde der Pflegeprofi befördert.

image

Spital Thurgau organisiert Frauenkliniken neu

Mit dem Zusammenschluss entsteht eine der grössten Frauenkliniken der Schweiz.

image

Privatkliniken fordern nun freien Markt im Gesundheitswesen

Angesichts der steigenden Krankenkassenprämien kommt eine radikale Forderung: Alle Regulierungen abzuschaffen.

image

Pädiatrie-Chefärzte warnen vor Versorgungsengpass

Auch das Personal in den Kinderkliniken ist stark gefordert: Massiv mehr Notfälle und zunehmender Personalmangel führen zu langen Wartezeiten und Verlegungen.

image

Neue Hausarztpraxis im Spital Emmental

Die Gruppenpraxis Emmental eröffnet eine neue Hausarztpraxis am Spitalstandort Langnau.

Vom gleichen Autor

image

Die richtige Dosis macht den Unterschied!

Die Dosierung von Medikamenten hängt von genetischen, persönlichen und Umweltfaktoren ab und ist von Patient zu Patient verschieden. Dabei können die genetischen Faktoren, welche für die Dosierung von Arzneimitteln relevant sind, gemessen werden.

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

Was ist wichtiger: Der Wert der Gesundheit oder die Höhe der Prämien?

Wo bleibt der Patient, wenn es nur noch darum geht, Gesundheitskosten einzusparen? Es zählt nicht per se das Sparen, sondern die Qualität der Versorgung.