Felix Platter Neubau – Basels Sorgenkind

Die Zahlen der Basler Spitäler für 2022 sind solide. Sorgenkind ist die Universitäre Altersmedizin Felix Platter.

, 15. September 2023 um 05:40
image
Neubau der Universitären Altersmedizin Felix Platter. | zvg
Die Universitäre Altersmedizin des Felix Platter-Spitals geriet im März in die Schlagzeilen, weil es die Abschreibungen auf den Neubau nicht mehr tragen konnte. Es stand denn auch im Fokus des Grossen Rates, der diese Woche den «Bericht der Gesundheits- und Sozialkommission (GSK) zum öffentlichen Spitalgeschehen im Jahr 2022» diskutierte.

Solide Zahlen der Basler Spitäler

Die Zahlen der Basler Spitaler für 2022 sind solide: Das Universitätsspital Basel schliesst mit einem konsolidierten Jahresgewinn von rund 5,6 Millionen Franken. Das Universitäre Zentrum für Zahnmedizin vermeldet einen Bruttoertrag von 38,8 Millionen Franken. Die Universitären Psychiatrischen Kliniken weisen einen Gewinn von rund 5,2 Millionen Franken aus.

Fehlplanung beim Neubau

Nur eines bereitet dem Grossen Rat Sorge: Die Universitäre Altersmedizin Felix Platter (UAFP). Bei einem konsolidierten Gesamtumsatz von 123,8 Millionen Franken verzeichnet die UAFP 2022 einen Jahresverlust von 102,1 Millionen Franken. Grund dafür sei eine ausserordentliche Wertberichtigung, bedingt durch hohe Abschreibungen auf das erst im Jahr 2019 eröffnete Spitalgebäude.

Kanton sprang ein

Dieser Verlust ist auch in der Bilanz des Kantons als des Erstellers des Gebäudes spürbar. In den Büchern wurde das UAFP mit 249 Millionen Franken aufgeführt. Im Zuge der Verringerung des Dotationskapitals des Spitaleigners, des Kantons, korrigierte man den Wert der Immobilie um 96,2 Millionen Franken. Der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger möchte von einer Fehlplanung dennoch nichts wissen: Bei der Abschreibung handle es sich aber keineswegs um eine versteckte Subvention und die Wertberichtigung sei legal und aufgrund der Finanzmechanik unausweichlich gewesen.
  • spital
  • grosser rat
  • Felix platter spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Krebsliga Basel verleiht erstmals Forschungspreis

Gewinner sind Jungunternehmer Simon Ittig und USB-Forscher Heinz Läubli.

image

Zurzach Care: Neue Leiterin Unternehmens-Entwicklung

Catharina Wolfensberger wechselt vom Spital Männedorf zum Reha-Unternehmen.

image

PDGR reagiert auf erhöhte Nachfrage

Die Psychiatrischen Dienste Graubünden bauen ihre ambulanten Angebote für Menschen mit psychischen Leiden aus.