Avos: Aus der 13er-Liste wird nun eine 18er-Liste

Ab 2023 gilt schweizweit eine Liste mit 18 Gruppen von primär ambulant durchzuführenden Eingriffen. Das Stichwort dazu heisst Avos: ambulant vor stationär.

, 1. Dezember 2022 um 16:04
image
Ambulantes Operationszentrum im Zuger Kantonsspital. | Zuger Kantonsspital
Früher sprach man von der 13er-Liste. Dann gab es bundesweit eine 6er-Liste. Ab 2023 haben wir eine 18er-Liste.
Der Reihe nach: Anfang 2017 sorgte die 13er-Liste für Zündstoff. Die Luzerner Gesundheitsdirektion definierte 13 Eingriffe, die fortan nur noch ambulant durchgeführt werden dürfen. Sollte trotzdem ein stationärer Aufenthalt angezeigt sein, müsse das ausdrücklich begründet werden können. Die Ärzteschaft hatte keine Freude.
Avos - ambulant vor stationär wurde zum Schlagwort. Weil sich damit Kosten einsparen lassen, fanden die Luzerner schnell Nachahmer. Aargau, Schaffhausen, Wallis, Zug und Zürich waren die nächsten, die die 13er Liste einführten.
Der Dschungel war perfekt. So wuchs der Druck aufs Bundesamt für Gesundheit (BAG), für eine einheitliche Ordnung zu sorgen. Das Departement unter Bundesrat Alain Berset tat dies dann mit einer 6er-Liste. Sie trat 2019 in Kraft.

Schweizweite Harmonisierung

Damit war aber der Wirrwarr nicht vom Tisch. Mehrere Kantone gehen weiter und führen zusätzliche Eingriffe auf. Das BAG gab darauf einen Evaluationsbericht in Auftrag. Dieser zeigt wenig überraschend, dass die unterschiedlichen Listen von Bund und Kantonen bei den Leistungserbringern, Versicherern und auch Kantonen zu administrativem Mehraufwand führten. Die Autoren empfehlen daher eine schweizweite Harmonisierung.
Dieser Empfehlung kommt das BAG nach. Neu gilt schweizweit eine Liste mit 18 Gruppen von primär ambulant durchzuführenden Eingriffen, ausser es liegen besondere Umstände vor, die eine stationäre Durchführung erfordern. Das gab das BAG am Donnerstag bekannt. Die Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV) wird entsprechend angepasst. Sie tritt Anfang 2023 in Kraft.

Die 18er-Liste im Überblick:

Augen
  • Katarakt
Bewegungsapparat
  • Handchirurgische Eingriffe
  • Fusschirurgische Eingriffe im Bereich der Zehen
  • Osteosynthese-Materialentfernungen
  • Arthroskopie des Kniegelenks inklusive Eingriffe am Meniskus
Kardiologie
  • Kardiologische Untersuchungsverfahren (Kardio-Diagnostik)
  • Implantation, Wechsel und Entfernung von Herzschrittmachern
Gefässchirurgie
  • Krampfaderoperationen der unteren Extremität
  • Perkutane transluminale Angioplastik (PTA) inkl. Ballondilatation
Allgemein- / Viszeralchirurgie
  • Eingriffe an Hämorrhoiden
  • Einseitige Operationen der Leistenhernie
  • Eingriffe an Nabelhernien
  • Eingriffe an Analfisteln
Gynäkologie
  • Untersuchungen und Eingriffe an der Zervix
  • Untersuchungen und Eingriffe am Uterus
Urologie
  • Zirkumzision
  • Extrakorporelle Stosswellenlithotripsie
Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
  • Eingriffe an Tonsillen und Adenoiden

Die Details dazu finden Sie in der provisorischen Verordnung über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung im Anhang 1a (PDF-Download).

    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Gesundheitscoach: Gratis-Angebot wird eingestellt

    Die Stadt Adliswil beendet ihr Gesundheitscoach-Experiment. Nur eine geringe Anzahl von Menschen nutzten den Service nach gratis Gesundheitstipps.

    image

    Cornelia Brüssow folgt auf Alexander Siebenhüner

    Cornelia Brüssow wird neu Leitende Ärztin der Onkologie am Kantonsspital Schaffhausen.

    image

    Walmart steigt ins Telemedizin-Geschäft für Haustiere ein

    Der Einzelhandelsriese Walmart bietet neu Zugang zu veterinär-medizinischen Fachkräften per Video oder Chat – ohne Termin.

    image

    Warum das Zulassungsrecht den Ärztemangel verschärft

    Ausländische Fachpersonen sind für die Funktionsfähigkeit des Schweizer Gesundheitswesens unerlässlich. Das neue Zulassungsrecht droht die Versorgung zu gefährden, indem es den Zugang ausländischer Fachkräfte erschwert. Wie kann diese nachteilhafte Entwicklung korrigiert werden?

    image

    Sexuelle Neigung und Herzgesundheit: Studie zeigt Unterschiede auf

    Lesbische und bisexuelle Frauen benötigen einer Studie zufolge offenbar besondere Aufmerksamkeit für die Prävention von Herzkrankheiten, während homosexuelle und bisexuelle Männer eine gute Herzgesundheit aufweisen.

    image

    Todesfall vor geschlossener Notaufnahme: Ermittlungen eingestellt

    Im Jahr 2020 verstarb eine Person vor der Notaufnahme des Freiburger Spitals in Tafers, die zu war. Doch selbst bei geöffneter Station hätte das medizinische Team die Patientin nicht retten können.

    Vom gleichen Autor

    image

    Koordinierte Versorgung: «It's the incentive, stupid!»

    Der Bundesrat möchte die Koordination in der Versorgung verbessern. Sein Vorschlag verfehlt jedoch das Ziel. Besser ist es, die Datenschätze der Krankenversicherer dafür einzusetzen.

    image

    Neue VR-Präsidentin bei Zurzach Care

    13 Jahre sind genug, wird sich der FDP-Nationalrat Beat Walti gesagt haben. Seine Nachfolgerin als VR-Präsidentin bei Zurzach Care wird seine bisherige Vize Judith Meier.

    image

    Flury Stiftung beendet das Interregnum

    Die Flury Stiftung und das Spital Schiers werden auch nach dem Interregnum nur noch von einer Person geleitet. Sie heisst Oliver Kleinbrod.