Ärzte ohne Grenzen: Zwei Mitarbeiter bei Angriff getötet

Im westafrikanischen Land Burkina Faso ist es zu einem brutalen und vorsätzlichen Angriff auf vier Mitarbeitende der Hilfsorganisation gekommen.

, 20. Februar 2023 um 11:52
image
Burkina Faso, Westafrika. | Noelie Sawadogo/MSF
Letzte Woche ist es im westafrikanischen Land Burkina Faso zu einem brutalen Angriff auf Mitarbeitende der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) gekommen. Laut Angaben der Organisation wurde ein eindeutig gekennzeichnetes Fahrzeug mit vier MSF-Mitarbeitenden auf einer Strasse im Nordwesten des Landes unweit der Grenze zu Mali von Bewaffneten beschossen.
Zwei Mitarbeiter (34 und 39 Jahre alt) kamen dabei ums Leben. Die beiden anderen Mitarbeiter konnten entkommen. Die Opfer, beide aus Burkina Faso, waren laut Medienmitteilung seit Juli 2021 als Fahrer, beziehungsweise seit Juni 2020, als Leiter der Logistik angestellt.

Absichtlicher Angriff

«Wir sind schockiert und empört», wird Isabelle Defourny, Präsidentin von MSF-Frankreich, zitiert. Die Hilfsorganisation hat inzwischen ihre Arbeit in dem westafrikanischen Land vorübergehend eingestellt. Bis auf Weiteres werde die Organisation dort nur noch in lebensbedrohlichen Notfällen helfen.
Der Schritt sei nötig, um die Risiken zu analysieren, denen die Teams derzeit ausgesetzt seien. «Wir wollen ausserdem erneut die inakzeptable Natur dieses Angriffs auf Kollegen betonen, die in einem deutlich gekennzeichneten MSF-Fahrzeug während ihrer medizinischen Arbeit unterwegs waren», heisst es weiter.
Es handle sich um einen absichtlichen und vorsätzlichen Angriff auf ein eindeutig identifizierbares humanitäres Team während seiner medizinischen Arbeit, so Defourny weiter.
  • ärzte
  • Ärzte ohne Grenzen
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.