Kantonsspital erhält finanzielle Mittel für Medikamentenproduktion

Die Regierung stellt dem Kantonsspital Graubünden Fördergelder für den Bau einer eigenen pharmazeutischen Produktionsstätte zur Verfügung.

, 2. Juni 2023 um 07:00
image
Die Regierung fördert Arzneimittelherstellung am Kantonsspital Graubünden. | zvg
Die Regierung des Kantons Graubünden hat beschlossen, dem Kantonsspital Graubünden (KSGR) eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 3 Millionen Franken für den Bau einer eigenen pharmazeutischen Produktionsstätte zuzusichern. Die Gelder sollen für den Neubau der Räumlichkeiten verwendet werden, dessen Gesamtkosten sich auf rund 4,9 Millionen Franken belaufen, wie der Kanton mitteilt.
Weltweit sind zunehmende Engpässe in der Arzneimittelversorgung zu verzeichnen. Besonders betroffen sind verschiedene Medikamentengruppen wie Krebsmedikamente, Kinderarzneimittel und Impfstoffe. Zudem werden zahlreiche Medikamente ganz vom Markt genommen, weil Pharmaunternehmen aus wirtschaftlichen Gründen auf die Produktion weniger lukrativer Präparate verzichten. Einzelne Medikamente mit speziellen Dosierungen, insbesondere im Bereich der Kindermedizin, sind auf dem Markt nicht verfügbar.

Abhängigkeit von externen Lieferanten reduzieren

Das KSGR, das eine Kinderklinik und eine onkologische Abteilung betreibt, ist dringend darauf angewiesen, nicht mehr erhältliche Medikamente oder individuelle Dosierungen zeitnah und in angemessener Qualität herstellen zu können. Die Eigenherstellung von Arzneimitteln durch das Institut für Spitalpharmazie des KSGR ist daher für die umfassende Versorgung der Patientinnen und Patienten im ganzen Kanton von grösster Bedeutung.
Die Errichtung einer pharmazeutischen Produktionsstätte am Kantonsspital Graubünden soll dazu beitragen, die medizinische Versorgung im Kanton sicherzustellen und die Abhängigkeit von externen Lieferanten zu verringern.
Die Zusicherung und Auszahlung erfolgt unter Vorbehalt der Kreditbewilligung. Der definitive Entscheid über den Kantonsbeitrag liegt beim Grossen Rat.
  • spital
  • kantonsspital graubünden
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

image

Dem Spital Savognin fehlen die Patienten

Das Bündner Spital schreibt rote Zahlen, weil die Spitalbetten oft leer sind – während Personal anwesend ist.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.