Appenzell: Das ist der neue Chef der Chirurgie

Der Verwaltungsrat des Spitalverbunds Appenzell Ausserrhoden hat den 41-jährigen Sebastian Wolf zum Chefarzt und Departementsleiter Chirurgie gewählt.

, 31. August 2022 um 12:40
image
Sebastian Wolf wechselt vom Kantonsspital St. Gallen zum Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden. | zvg
Nach einem umfassenden Auswahlverfahren mit mehreren Kandidaten hat der Verwaltungsrat des Spitalverbunds Appenzell Ausserrhoden (SVAR) Sebastian Wolf zum Chefarzt und Departementsleiter Chirurgie gewählt.
Der 41-Jährige wird sein neues Amt am 1. November antreten. Wolf ist der Nachfolger von Wolfgang Nagel, der das Departement Chirurgie seit März 2022 interimistisch leitet. In der Findungskommission, die den 41-Jährigen dem Verwaltungsrat zur Wahl empfohlen hat, waren nebst Mitgliedern des Verwaltungsrates auch SVAR-Kaderärzte, die Departementsleiterin Pflege des Spitals Herisau sowie ein Mitglied der Appenzellischen Ärztegesellschaft vertreten. Die Wahl sei somit breit abgestützt gewesen, heisst es in der Medienmitteilung des SVAR.

Wechsel vom KSSG

Aufgewachsen in Süddeutschland, chirurgisch ausgebildet in der Schweiz, hat der zweifache Familienvater seinen familiären und beruflichen Lebensmittelpunkt seit über zehn Jahren in der Ostschweiz.
Wolf ist Facharzt für Chirurgie FMH mit Schwerpunkt Viszeralchirurgie FMH und wechselt zum SVAR vom Kantonsspital St. Gallen (KSSG), wo er aktuell als Oberarzt mit besonderer Funktion an der Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Endokrin- und Transplantationschirurgie tätig ist.
Seine Schwerpunkte und Spezialgebiete liegen im Bereich der allgemeinen Chirurgie, der onkologischen Chirurgie und der Hernienchirurgie sowie bei der minimal invasiven roboterassistierten Chirurgie. Zusätzlich ist Wolf in der Ausbildung der Assistenz- und Oberärzte engagiert.
  • spitalverbund appenzell ausserrhoden
  • chirurgie
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.