Adrian Duss zum Leitenden Arzt befördert

Das Luzerner Kantonsspital (Luks) baut in Wolhusen eine Nephrologie-Sprechstunde auf. Die Leitung übernimmt Adrian Duss.

, 31. Oktober 2022 um 06:40
image
Adrian Duss ist Spezialist für Nierenerkrankungen. | zvg
Das Luzerner Kantonsspital (Luks) baut sein medizinisches Angebot am Standort Wolhusen aus: In Zusammenarbeit mit der Nephrologie des Luks Luzern wird ab 1. November 2022 eine Nephrologie-Sprechstunde angeboten. Diese Sprechstunde wurde bisher nur am Luks Luzern und in Sursee angeboten, teilt das Luks mit.
Die Leitung übernimmt Adrian Duss. Der 56-Jährige ist seit 2011 Oberarzt der Nephrologie am Luks Luzern und wechselt per 1. November 2022 als Leitender Arzt in das Team der Inneren Medizin des Luks Wolhusen. Duss studierte Medizin an der Universität Bern. Als Assistenzarzt arbeitete er bereits von 2005 bis 2007 in Wolhusen und sei mit den Gegebenheiten der Region bestens vertraut, heisst es.

Entspreche dem strategischen Ziel

Das neue Angebot in Wolhusen werde in enger Zusammenarbeit mit Urs Odermatt, Chefarzt der Nephrologie am Luks Luzern, aufgebaut und betrieben.
Mit der neuen Sprechstunde profitieren Patientinnen und Patienten aus der Region von einem Ausbau der medizinischen Versorgung in der Nähe ihres Wohnortes, wie das Luks weiter schreibt. Dies entspreche dem strategischen Ziel der Luks-Gruppe einer koordinierten, vernetzten und für alle zugänglichen Gesundheitsversorgung.
  • spital
  • luzerner kantonsspital
  • nephrologie
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.