Achtung: Blasen im Covid-19-Impfstoff von Pfizer

Swissmedic empfiehlt vor jeder Impfung mit dem Pfizer-Impfstoff Comirnaty eine Kontrolle: Er könnte Bläschen enthalten.

, 2. November 2022, 15:26
image
Betroffen ist der Covid-19-Impfstoff Comirnaty Bivalent Original/Omicron BA.1. | zvg
In den Durchstechflaschen des Pfizer-Impfstoffs gegen Covid-19 könnten sich Bläschen bilden. Deshalb warnt Swissmedics nun die Kantone und Impfzentren: Sie sollen alle Spritzen vor der Injektion kontrollieren. Enthalten sie Bläschen oder Teilchen, dürden sie nicht verabreicht werden.
Offenbar haben Impfzentren beobachtet, dass der Impfstoff Comirnaty Bivalent Original/Omicron BA.1 Bläschen enthielt, nachdem er aus dem Kühlschrank entnommen worden war.

Swissmedic sucht Ursache

Das Phänomen scheint sich zu verstärken, wenn die Spritzen mehrere Stunden im Voraus vorbereitet werden. Deshalb empfiehlt die Heilmittelbehörde, die Spritzen für den Impfstoff nicht mehr als 15 Minuten im Voraus aufzuziehen. Swissmedic untersucht derzeit mögliche Ursachen und analysiert auch Muster im eigenen Labor.

Keine Lebensgefahr

Luftbläschen in einer Spritze sind keine grosse Gefahr. Es ist nicht damit zu rechnen, dass bei einer Impfung in der Spritze enthaltene Luft eine Embolie verursacht. Denn die Menge Luft wäre sehr gering und Impfungen werden nicht in die Vene, sondern in der Regel in den Muskel oder manchmal in das Unterhautgewebe verabreicht.
Allerdings sind Bläschen trotzdem unerwünscht. Sie können die Dosierung des Impfstoffs beeinflussen oder aufgrund eines Herstellungsfehlers entstehen.

Nachtrag vom 4. November 2022: Eine Analyse von Swissmedic ergab keine Hinweise auf ein Risiko. In Frage kommen gemäss Heilmittelinstitut physikalische Faktoren wie Druck- oder Temperaturunterschiede bei der Zubereitung der Dosen. Diese müsse zwingend nach den Vorgaben der Hersteller erfolgen. Die Charge GE8297 könne weiterhin zur Impfung eingesetzt werden, für bereits geimpfte Personen bestehe kein Risiko.

  • coronavirus
  • BAG
  • impfstoff
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Darmkrebs-Früherkennung neu von der Franchise befreit

In 13 Kantonen werden die Kosten von Leistungen zur Früherkennung von Darmkrebs künftig von der Franchise befreit.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

Stadlers Grundkurs zur «Impf-Lüge»

Beda M. Stadler gibt in der «Weltwoche» einen immunologischen Grundkurs zur «Impf-Lüge». Sieben Grundsätze zum Auswendiglernen.

image

Die «Weltwoche» fährt Karrer an den Karren

Für Chefarzt Urs Karrer vom Kantonsspital Winterthur gibt es Hinweise, dass die Übersterblichkeit aufs Coronavirus zurückzuführen ist. Für die «Weltwoche» ist das «Glaskugel-Medizin».

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.