Achtung: Blasen im Covid-19-Impfstoff von Pfizer

Swissmedic empfiehlt vor jeder Impfung mit dem Pfizer-Impfstoff Comirnaty eine Kontrolle: Er könnte Bläschen enthalten.

, 2. November 2022 um 15:26
image
Betroffen ist der Covid-19-Impfstoff Comirnaty Bivalent Original/Omicron BA.1. | zvg
In den Durchstechflaschen des Pfizer-Impfstoffs gegen Covid-19 könnten sich Bläschen bilden. Deshalb warnt Swissmedics nun die Kantone und Impfzentren: Sie sollen alle Spritzen vor der Injektion kontrollieren. Enthalten sie Bläschen oder Teilchen, dürden sie nicht verabreicht werden.
Offenbar haben Impfzentren beobachtet, dass der Impfstoff Comirnaty Bivalent Original/Omicron BA.1 Bläschen enthielt, nachdem er aus dem Kühlschrank entnommen worden war.

Swissmedic sucht Ursache

Das Phänomen scheint sich zu verstärken, wenn die Spritzen mehrere Stunden im Voraus vorbereitet werden. Deshalb empfiehlt die Heilmittelbehörde, die Spritzen für den Impfstoff nicht mehr als 15 Minuten im Voraus aufzuziehen. Swissmedic untersucht derzeit mögliche Ursachen und analysiert auch Muster im eigenen Labor.

Keine Lebensgefahr

Luftbläschen in einer Spritze sind keine grosse Gefahr. Es ist nicht damit zu rechnen, dass bei einer Impfung in der Spritze enthaltene Luft eine Embolie verursacht. Denn die Menge Luft wäre sehr gering und Impfungen werden nicht in die Vene, sondern in der Regel in den Muskel oder manchmal in das Unterhautgewebe verabreicht.
Allerdings sind Bläschen trotzdem unerwünscht. Sie können die Dosierung des Impfstoffs beeinflussen oder aufgrund eines Herstellungsfehlers entstehen.

Nachtrag vom 4. November 2022: Eine Analyse von Swissmedic ergab keine Hinweise auf ein Risiko. In Frage kommen gemäss Heilmittelinstitut physikalische Faktoren wie Druck- oder Temperaturunterschiede bei der Zubereitung der Dosen. Diese müsse zwingend nach den Vorgaben der Hersteller erfolgen. Die Charge GE8297 könne weiterhin zur Impfung eingesetzt werden, für bereits geimpfte Personen bestehe kein Risiko.

  • coronavirus
  • BAG
  • impfstoff
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das BAG muss bei der Cybersicherheit nachrüsten

Das Gesetz will, dass das Bundesamt für Gesundheit ein Information Security Management System betreibt. Davon ist die Behörde allerdings noch weit entfernt.

image

Zu Besuch bei Viktor-Gewinnerin Chantal Britt

Seit vier Jahren leidet die Präsidentin von Long-Covid-Schweiz unter postviralen Beschwerden. Was sie am meisten stört: Dass die Krankheit nicht ernsthaft erforscht wird.

image

«Hört auf mit dem Begriff ‚Long Covid‘»

Natürlich gibt es das Syndrom. Aber laut einer neuen Studie unterscheidet es sich nicht von anderen postviralen Leiden.

image

«Es gibt immer noch Unter- und Fehlversorgung»

Zum Tag der seltenen Krankheiten soll auf die über eine halbe Million Betroffenen im Land aufmerksam gemacht werden. Woran fehlt es? Ein Interview mit Christine Guckert von der Kosek.

image

Medikamentenmarkt: Preissenkungen dämpfen Wachstum

Rekordhoch für Generika. Wachstumsplus für Biosimilars, Krebstherapien sowie Medikamente gegen Autoimmunerkrankungen.

image

Nora Kronig Romero wird Direktorin des SRK

Die Vizedirektorin des BAG wechselt voraussichtlich im Mai zum Schweizerischen Roten Kreuz.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.