Was sind die Daten der Spital-Bewerter wert?

Wieder einmal stellt eine Firma fest: Die Schweizer sind mit ihren Spitälern sehr zufrieden. Doch solche Bewertungen sind kaum brauchbar.

, 28. Dezember 2022 um 10:35
image
Bild Pixabay
Patientinnen und Patienten stellen Spitälern ein gutes Zeugnis aus, frohlockt zum Jahresende die Berner Firma Swiss Quali-Quest. Sie bietet ein Qualitätsmanagement-System für Empfehlungen und Bewertungen in der Gesundheitsbranche an, und sie ist nicht die einzige in dieser Branche. Sie rühmt sich jedoch, als Schweizer Pionierin zu gelten.

Die Resultate

Bei der anonymen Befragung von 8000 Patienten in gerade mal acht Schweizer Spitälern hat die Firma folgende Resultate ermittelt: Die Weiterempfehlungsrate liege «bei hohen 95 Prozent», und bei der Bewertung erreichten die Spitäler 4,5 von 5 möglichen Punkten.
Die Werte unter den acht Spitälern variieren wenig. Der tiefste Wert liegt bei 91 Prozent, der Höchstwert beträgt 98 Prozent. Dabei muss man aber berücksichtigen: Solche Zahlen haben für Spitäler wenig Aussagekraft. Denn das Lob von Patienten hat nur einen geringen Zusammenhang mit der Qualität der medizinischen Versorgung. Das zeigt unter anderem eine grosse Studie, die auch Medinside vorgestellt hat.

Kaum ein Zusammenhang

Darin rechnen die Autoren vor, dass Weiterempfehlungen und Zufriedenheit von Patienten fast keinen Zusammenhang aufweisen mit der Überlebensrate in Spitälern. Der Grund dafür: Patienten können vor allem das Essen, das Zimmer und das Personal beurteilen, und auch das bloss stichprobenartig und gefühlsmässig. Sie können aber kaum hinter die Kulissen blicken, wo die medizinische Versorgung schliesslich stattfindet.
Trotzdem setzen viele Spitäler auf die Auswertung solcher Befragungen. Bei der Firma Swiss Quali-Quest lassen unter anderem das Kantonsspital Aarau, das Kantonsspital Baden, das Kantonsspital Uri sowie das Spital Zofingen die Zufriedenheit ihrer Patienten messen.

Schmitter schwärmt

Adrian Schmitter, CEO des Kantonsspitals Baden, ist überzeugt: «Der beste und glaubwürdigste Beweis ist die Zufriedenheit und Empfehlung derjenigen Personen, die ganz direkt und hautnah mit einer Einrichtung zu tun haben: die Patientinnen und Patienten», sagt er in der Mitteilung von Swiss Quali-Quest. Pressesprecher Omar Gisler betont zudem gegenüber Medinside: «Die Feedbacks sind differenziert und wertvoll, gerade auch im Vergleich zu den Google-Rezensionen.»
Schmitter und Gisler räumen zwar ein, dass ein Patient die medizinische Qualität eines Eingriffs oder einer Therapie nur schwer beurteilen könne. «Aber er kann sehr wohl Zeugnis ablegen, wie er den Aufenthalt und die Behandlung im Spital erlebt hat», sagt Schmitter. «Diese Rückmeldungen geben uns wertvolle Aufschlüsse, um unsere Abläufe und Prozesse weiter zu optimieren.»

Aber es tönt gut

Was er nicht sagt, wohl aber ebenfalls zutrifft: Die Aussage «95 Prozent der Patienten würden unser Spital weiterempfehlen» tönt einfach gut – egal, was es irgendjemandem nützt.

  • spital
  • qualitätsmanagement
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.