Erstmals vollständig robotergestützte OP durchgeführt

Chirurgen aus Deutschland haben ein Verfahren entwickelt, das eine vollständige Entkopplung des Operateurs vom Operationsfeld ermöglicht. Es ist das erste Mal weltweit, dass diese neue Operationsmethode eingesetzt wird.

, 23. August 2022, 09:47
image
Maximilian Kückelhaus, der Operationsroboter (links) und das robotische Mikroskop (rechts). | WWU
  • spital
  • forschung
Ein Team um Maximilian Kückelhaus und Tobias Hirsch vom Zentrum für Muskuloskelettale Medizin der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster hat die ersten vollständig robotergestützten mikrochirurgischen Eingriffe an Menschen durchgeführt.
Bei der neuen Operationsmethode wird ein neuartiger und speziell für die Mikrochirurgie konzipierter OP-Roboter mit einem robotischen Mikroskop vernetzt. Dieses Verfahren ermögliche eine vollständige Entkopplung des Operateurs vom Operationsfeld, teilt die Universität mit.

«Genesung verläuft schneller»

«Das neue Operationsverfahren ermöglicht es uns, wesentlich feiner und präziser zu arbeiten als es mit konventionellen Operationstechniken möglich ist», sagt Maximilian Kückelhaus.
Dadurch wird weniger Gewebe zerstört und die Genesung verläuft schneller, wie der Leiter der Experimentellen Plastischen Chirurgie in Münster in einer Mitteilung zitiert wird.

Operationen von einem anderen Standort aus

Das Verfahren setzen die Experten beispielsweise bei Brustkrebs-Patientinnen ein, die komplexe Brust-Rekonstruktionen benötigen, oder nach Unfällen, bei denen Patienten Gewebetransplantate brauchen. Bislang erfolgten fünf Operationen, viele weitere sollen folgen.
Die Entkopplung vom Operationstisch könne es ausserdem «perspektivisch» erlauben, dass der Operateur irgendwann nicht mehr vor Ort sein müsse. So könnte ein Experte spezielle Operationen an vielen Standorten ausführen, ohne dafür reisen zu müssen, wie der geschäftsführende Oberarzt Kückelhaus erklärt.

Über das Verfahren

Während der Operation nimmt ein Roboter die menschlichen Bewegungen der Hände über ein elektromagnetisches Feld und Joysticks auf. Die Bewegungen des Operateurs führt der Roboter bis einer zu 20-fachen Verkleinerung über winzige Instrumente aus und eliminiert dabei das Zittern der Hände. Mit dem OP-Roboter ist ein robotisches Mikroskop verbunden, das das Operationsfeld über ein «3D Augmented Reality Headset» mit zwei hochauflösenden Monitoren darstellt. Dabei handelt es sich um ein sogenanntes «binokulares Headset, das in der Lage ist, die reale Welt mit virtuellen Informationen zu kombinieren. So werden die Kopfbewegungen des Chirurgen erfasst und auf den Roboter übertragen, sodass auch komplizierte Blickwinkel auf den zu operierenden Bereich möglich sind. Zusätzlich kann der Operateur über Kopfgesten verschiedene Menüs ansteuern und Funktionen des Roboters ausführen, ohne dabei die Hände zu benutzen.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Direktorin des Spitalverbands steigt bei Patientenhotel ein

Die Patientenhotel-Firma Reliva holt sich eine prominente Verwaltungsrätin: Anne-Geneviève Bütikofer ist Direktorin des Spitalverbands.

image

Antibiotika: So könnten die Verschreibungen reduziert werden

Mit Hilfe von Krankenkassendaten liessen sich Verschreibungen überwachen und mit einem einfachen Test reduzieren. Die Basler Forscher stiessen während der Projektphase damit aber auf taube Ohren.

image

Der Strom setzt Spitäler unter Strom

Vor höheren Strompreisen sind auch Spitäler nicht gefeit. Besonders arg soll es die beiden Spitalgruppen der Stadt Bern treffen.

image

Die Kunden spüren

28 Mitglieder zählt das Team von Dedalus HealthCare in der Schweiz: Sie alle haben seit dem 1. Juli 2021 eine neue Heimat. Da nämlich hat das Unternehmen seine Büroräume in Wallisellen vor den Toren Zürichs bezogen, im Bahnhofsgebäude zuoberst auf der linken Seite.

image

KSA: Diese Aufgabe übernimmt der entmachtete Pflegedirektor

Karsten Boden wird nach der Aufhebung seiner Funktion das Kantonsspital Aarau in einer Stabsstelle unterstützen.

image

Kantonsspital Obwalden strebt Fusion mit Luks-Gruppe an

Nach Nidwalden spricht sich auch die Obwaldner Regierung für einen Zusammenschluss mit dem Zentrumsspital aus.

Vom gleichen Autor

image

Splitting von Grund- und Zusatzversicherungen immer beliebter

Frauen scheint es allerdings besonders wichtig zu sein, alle Policen bei einem Anbieter zu haben. Dies zeigt eine aktuelle Studie der AXA.

image

Plattform für das elektronische Patientendossier gehackt

Auf einer EPD-Infowebseite von eHealth Suisse ist es zu einem Hacker-Angriff gekommen. Gestohlen wurden Kontaktdaten von Nutzerinnen und Nutzern.

image

Adullam Spital baut mobile Heimarzt-Praxis aus

Das auf Altersmedizin gerichtete Basler Spital führt das Pilotprojekt der Betreuung von betagten Menschen in Heimen weiter.