Der FDP trauen die Chirurgen noch am ehesten etwas zu

Die Viszeralchirurgen fühlen sich politisch schlecht vertreten. Dies zeigt eine Mitglieder-Umfrage der Fachgesellschaft SGVC.

, 18. September 2023 um 07:58
letzte Aktualisierung: 11. Oktober 2023 um 20:16
image
Bauchchirurgen wollen mehr Zeit für Operationen statt für Formulare. | zvg
In einer Mitgliedererhebung der Schweizerischen Gesellschaft für Viszeralchirurgie (SGVC) äussern sich 90 Prozent der Befragten besorgt über die aktuellen standespolitischen Rahmenbedingungen. Insbesondere die zunehmende Bürokratie, die ungenügenden Tarife und die hohe Arbeitsbelastung während der Ausbildungszeit bereiten Sorgen.
Die Umfrageergebnisse, die im Jahresbericht der SGVC veröffentlicht wurden, zeigen auch eine politische Frustration bei den Chirurgen: Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, dass sich keine politische Partei für ihre Anliegen einsetzt.
Am ehesten trauen sie der FDP zu, die Interessen der Ärzteschaft zu vertreten. 50 der 224 teilnehmenden Bauchchirurgen tendierten zu dieser Partei.
image
Screenshot SGVC

Den grössten politischen Handlungsbedarf sehen die Bauchchirurgen im Kampf gegen die zunehmende Bürokratie: Beispiele aus dem Alltag von Assistenzärzten im Jahresbericht der SGVC verdeutlichen dies. Sie verbringen 70 bis 80 Prozent ihrer Zeit mit administrativen Aufgaben – Terminplanung, Datenbankverwaltung, Berichte und so weiter.
Antonio Nocito, Chefarzt Chirurgie am Kantonsspital Baden (KSB) fordert ein Umdenken. Der SGVC-Präsident schlägt vor, nicht-medizinische Aufgaben konsequent an andere Berufsgruppen zu delegieren, damit die Viszeralchirurgen mehr Zeit für ihre Kernkompetenzen im Operationssaal und in der Patientenbetreuung haben. Dies könnte auch die Ausbildung von Assistenzärzten in einer 50-Stunden-Woche ermöglichen.
image
Antonio Nocito. | zvg
Studien zeigten, so Nocito, dass die Burnout-Rate von Chirurgen mit der administrativen Belastung korreliere. Statt sie mit zusätzlichen Vorschriften zu belasten, sei es sinnvoller, sie von administrativen Aufgaben zu entlasten.

Neue Berufsprofile

Die SGVC schlägt die Schaffung neuer Berufsbilder an der Schnittstelle zwischen Medizin, Pflege und Administration vor. Pilotprojekte in verschiedenen Spitälern haben bereits positive Resultate gezeigt.
Die Finanzierung dieses Personals soll über eine Erhöhung der gemeinwirtschaftlichen Leistungen (GWL) durch die Kantone erfolgen, die bereits die Ausbildung der Assistenzärzte finanziell unterstützen.
Dies habe zwar seinen Preis, so Nocito, sei aber für die Gesellschaft immer noch günstiger, als wenn Ärzte wegen Burnout krankgeschrieben würden oder nach einem teuren Studium aus dem Beruf ausstiegen.
  • spital
  • viszeralchirurgie
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.