Universität Luzern und LUKS gründen neues Forschungszentrum

Damit soll der Innovationsstandort Zentralschweiz gestärkt werden. Finanziert wird das Zentrum durch eine Stiftung.

, 2. Mai 2024 um 10:54
image
(v.l.): Bernhard Rütsche, Benno Fuchs, Bruno Staffelbach, Reto Babst, Katrin Hoffmann, Francois Curtin (Leiter des Zentrums für klinische Forschung am LUKS). Bild: PD
Durch die neue Fakultät für Gesundheitswissenschaften und Medizin sind die Universität Luzern und das Luzerner Kantonsspital (Luks) bereits näher gerückt.
Mit der Gründung des neuen Zentrums für klinische Forschung (Center for Clinical Research; CCR) als extern getragenes Universitätsinstitut am Luzerner Kantonsspital (LUKS), solle die Verbindung zwischen Forschenden der Universität Luzern und Medizinern des LUKS institutionalisiert und weiter gestärkt werden, so die Mitteilung.
Ziel des Zentrums sei es, optimale Rahmenbedingungen für akademische Forschung zu schaffen und damit der regionalen Forschungslandschaft neue, zukunftsweisende Impulse zu geben.
«Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der Universität Luzern und dem LUKS wird mit dem neuen Zentrum weiter ausgebaut. Damit wird die universitäre Lehre, welche mit dem Joint Medical Masterprogramm seit 2019 gestartet wurde, ergänzt», so Bruno Staffelbach, Rektor der Uni Luzern.
LUKS CEO Benno Fuchs ergänzt: «Mit diesem Zentrum können und wollen die Universität Luzern und die LUKS Gruppe auch einen wichtigen Beitrag zum Innovationsstandort Zentralschweiz leisten.»
Die Universität Luzern, vertreten durch Rektor Bruno Staffelbach und Prorektor Bernhard Rütsche, die LUKS Gruppe, vertreten durch CEO Benno Fuchs und Chief Medical Officer (CMO) Katrin Hoffmann, sowie der Präsident der Stiftung Klinische Forschung, Reto Babst, haben am 29. April 2024 einen Kooperationsvertrag zur Gründung und den Betrieb des CCR als extern getragenes Universitätsinstitut am LUKS unterzeichnet.
Die LUKS Gruppe verfügt mit LUKiS – einer integrierten Softwarelösung des US-amerikanischen Herstellers Epic – über eines der leistungsfähigsten Klinikinformationssysteme der Schweiz. Dadurch würden ideale Voraussetzungen für datenbasierte Forschungsprojekte geschaffen.

Durch Stiftung getragen

Getragen wird das CCR durch die unabhängige Stiftung für klinische Forschung am LUKS. «Diese hat das Ziel, junge und auch fortgeschrittene klinische Forschende finanziell zu unterstützen, damit sie Forschungsprojekte im Rahmen von geschützter Forschungszeit ausserhalb der Arbeitszeit realisieren können», erklärt Reto Babst, Präsident der Stiftung Klinische Forschung.
  • LUKS
  • universität luzern
  • Forschung
  • Innovation
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Prestigeträchtiger Preis geht an Basler Endokrinologin

Mirjam Christ-Crain erhält den Otto-Naegeli-Preis für medizinische Forschung. Die Endokrinologin arbeitet am Universitätsspital Basel.

image

ETH: Ein Gel gegen die schädliche Wirkung von Alkohol

Ein Zürcher Forscherteam entwickelte ein Verfahren, das den Alkohol schon im Magen-Darm-Trakt in harmlose Essigsäure verwandelt. Bei Mäusen funktioniert es.

image

Endokrinologie und Infektiologie: Teamwork von Zürich und Dresden

Die TU Dresden, die ETH und die Universität Zürich starten eine enges Forschungsprojekt zu Infektionsmedizin und zur Erforschung von Stoffwechselprozessen.

image

Xenotransplantation: Patient mit Schweineniere gestorben

Der erste Empfänger einer genetisch veränderten Tierniere überlebte den Eingriff um zwei Monate.

image

Keine Entwarnung beim Lungenkrebs

Die Zahl der Raucher sinkt seit Jahrzehnten. Warum sinkt die Quote der Lungenkrebs-Fälle nicht annähernd so klar? Und warum steigt sie bei den Frauen sogar?

image

«Time» rühmt Neuro-Forscher aus Lausanne

Das US-Magazin zählt Jocelyne Bloch und Grégoire Courtine zu den 100 einflussreichsten Personen im globalen Gesundheitswesen.

Vom gleichen Autor

image

USZ: Direktor der Klinik für Radio-Onkologie wird ESTRO-Präsident

Matthias Guckenberger präsidiert neu die Europäische Gesellschaft für Radiotherapie und Onkologie.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.