Umstrittene Krebsklinik Sokrates

Die Klinik Sokrates am Bodensee bietet Behandlungen «in jeder Phase von Krebserkrankungen» an. Damit gerät sie in die Kritik.

, 4. Oktober 2023 um 13:37
image
Die Klinik Sokrates am Bodensee. | PD
«Neue Wege auf der Basis eines erweiterten Verständnisses von Krankheit und Gesundheit» verspricht die Klinik Sokrates für krebskranke Menschen. Doch mit diesen neuen Wegen sind nicht alle Patienten der Klinik einverstanden.

«Indoktrinierung»

Die Wochenzeitung «WOZ» schildert die Erfahrungen einer Frau, die nach einer Krebsbehandlung in diese Klinik zur Kur ging. Sie habe Erholung und Ruhe gesucht. Doch sie habe sich vor allem von Indoktrinierungsversuchen abgrenzen müssen.
Zur Behandlung gehörten «Heilsmeditationen» und ein Vortrag des Pseudowissenschaftlers Robert Betz mit dem Titel «Jede Krankheit hat eine Ursache».

Selber schuld

Was die Patientin besonders störte: Es habe immer mitgeschwungen, «dass man irgendwie selbst schuld sei an seiner Krankheit». So auch beim «Gesundheitstraining». Der Arzt habe Videos des japanischen Esoterikers Masaru Emoto gezeigt.
Der studierte Politikwissenschaftler vertrat die Auffassung, dass Wasser die Einflüsse von Gedanken und Gefühlen aufnehmen und speichern könne. Zu dieser Auffassung gelangte er durch Experimente mit Wasser in Flaschen, die er entweder mit positiven Botschaften wie «Danke» oder negativen Botschaften wie «Krieg» beschriftete und anschließend gefror.

Haarsträubende Eis-Interpretationen

Er behauptete, dass mit positiven Botschaften beschriftetes Wasser stets vollkommene Eiskristalle formte, während Wasser mit negativen Botschaften unvollkommene Kristallformen annehme. Dass die Kristallbildung von der Temperatur abhängig ist, ignorierte er.
Doch der leitende Arzt der Sokrates-Klinik erklärte, dieses Prinzip gelte auch für die Zellen im menschlichen Körper. Diese würden auf diese Weise von Gedanken beeinflusst. Der Arzt sprach auch davon, dass Patienten ihre Krankheiten «machen».

Was die Klinik verschweigt

Solche Theorien stossen bei einigen Patienten auf grosse Ablehnung. Sie erhoffen sich Erholung und werden oft von der Lage der Klinik am See angelockt. Von den pseudowissenschaftlichen Thesen erfahren sie erst beim Aufenthalt.
Was die meisten Patienten ebenfalls nicht wissen: Die Klinik wurde 2012 von der christlich-esoterischen St. Michaelsvereinigung eröffnet.

Der angekündet Weltuntergang

Die Vereinigung kam Ende der achtziger Jahre in die Schlagzeilen, als es an deren Sitz in Dozwil zu Ausschreitungen kam. Der Gründer Paul Kuhn hatte für den Muttertag 1988 den Weltuntergang und ein Ufo angekündigt, das seine Kirchenmitglieder abholen würde.

Krankenkassen zahlen

Weil die Klinik nicht auf der kantonalen Spitalliste steht, zahlt die Grundversicherung zwar keine Aufenthaltskosten. Doch viele Zusatzversicherungen übernehmen Tagespauschalen. Ambulante ärztliche Leistungen darf die sektennahe Stiftung sogar normal über die Krankenkasse abrechnen.

Bei Krebsliga auf der Liste

Die Klinik wird auch von seriöser Seite beworben. Sowohl der Verband Heilbäder und Kurhäuser Schweiz als auch die Krebsliga Schweiz führen die Klinik als Rehabilitationsort auf.
  • spital
  • Krebs
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Cancer Survivors: «Es gibt eklatante Versorgungslücken»

Bis 2030 wird es in der Schweiz rund eine halbe Million Krebs-Langzeitüberlebende geben. Auf die Herausforderungen sei man nicht vorbereitet, sagt Jörg Beyer, Chefarzt Onkologie am Inselspital.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.