UKBB: Trotz Verlust «besser als erwartet»

Das Basler Kinderspital schreibt ein Minus von 2,2 Millionen. Erwartet hatte es Schlimmeres.

, 4. Juni 2024 um 14:05
image
«Sollte sich die Finanzierungssituation nicht bessern – insbesondere die Abgeltung der ambulanten Leistungen – wird das UKBB auch in Zukunft kaum Chancen haben, kostendeckend zu arbeiten», sagt Marco Fischer, Vorsitzender der Geschäftsleitung am UKBB. Bild: PD
Das Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB) schliesst das Geschäftsjahr 2023 mit einem Verlust von 2,2 Millionen Franken ab – «und damit besser als erwartet», wie es in seiner heutigen Mitteilung schreibt.
Und weiter: Das Geschäftsjahr 2023 habe für das UKBB schon im Vorhinein finanziell unter keinem guten Stern gestanden; budgetiert war ein Verlust von 7,1 Millionen Franken.
Während das UKBB zum Teil noch immer spürbare Nachwirkungen der Corona-Pandemie weitgehend in den Griff bekommen habe, verunmögliche die strukturelle Unterfinanzierung der Kindermedizin weiterhin eine kostendeckende Betriebsführung. Durch die Teuerung und den steigenden Lohndruck habe sich dieses Problem noch einmal verschärft.
Zugleich litt das UKBB im vergangenen Jahr an überdurchschnittlich vielen Personalausfällen. Insgesamt hat das UKBB seine Personalkosten um 5,4 Millionen Franken erhöht
  • Jahresbericht Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB)
Dass der Verlust im Geschäftsjahr 2023 weniger deutlich ausgefallen ist, als prognostiziert, sei vor allem auch einem unerwartet steilen Anstieg der Patientenzahlen im vergangenen Herbst zu verdanken. Stationär habe sich die Patientenzahl gegenüber dem Vorjahr stabilisiert.
  • Das UKBB behandelte 6020 Patienten.
  • Im Case Mix reduzierten sich die erbrachten stationären Leistungen gegenüber dem Vorjahr um -1,4 Prozent auf 7'294 Punkte.
  • Die Zahl der ambulanten Besuche dagegen ist von 111’378 auf 113’222 (+1.7 Prozent) gestiegen.
Marco Fischer, Vorsitzender der Geschäftsleitung am UKBB, schreibt in seinem Editorial zum Geschäftsbericht: «Verwaltungsrat und Geschäftsleitung unternehmen alles, um auf der Kostenseite auch weiterhin das Ergebnis zu verbessern und mit strategischen Projekten in Zukunft positive Ertragseffekte zu erzielen. Sollte sich aber die Finanzierungssituation nicht bessern – insbesondere die Abgeltung der ambulanten Leistungen – wird das UKBB auch in mittelbarer Zukunft kaum Chancen haben, kostendeckend zu arbeiten.»

  • UKBB
  • Kinderspital
  • kindermedizin
  • Pädiatrie
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Westschweizer Spitäler setzen auf eigenes KIS

Das Unispital Genf und die Spitäler Wallis arbeiten an einem eigenen Klinik-Informationssystem - um sich von privaten Anbietern unabhängig zu machen.

image

Neue Direktorin für die Klinik Villa im Park

Valérie Mucedero wird ihre Position in der zu Swiss Medical Network gehörenden Privatklinik per 1. Juni antreten.

image

KSBL und USB legen ihre Pathologie zusammen

Ab Juli wird das Institut für Pathologie des Kantonsspitals Baselland in die Pathologie des Universitätsspital Basel integriert. Alle 30 Mitarbeitenden werden übernommen.

image

Biel hat ab Juli neuen Chefarzt für die Anästhesie

Reto Basciani heisst der neue Chefarzt Anästhesie im Spitalzentrum Biel. Er arbeitete in Aarau und im Inselspital.

image

Universitätsspital Basel: 50 Millionen Defizit

Das USB hat 2023 zwar mehr Patienten behandelt – dies aber mit Verlust. Auch 2024 dürfte es rote Zahlen geben.

image

Bündner Spitex will mit Spital- und Heimverband fusionieren

Nächstes Jahr sollen Spitex, Spitäler und Heime in Graubünden näher zusammenrücken: Sie planen einen gemeinsamen Verband.

Vom gleichen Autor

image

Verurteilt: Berner FaGe gibt sich als Ärztin aus

Im heimischen Sprechzimmer stellte die Pflegefachfrau Atteste aus und versuchte sich als Ärztin. Damit reiht sie sich ein in eine lange Liste von «Hochstaplern in Weiss».

image

So erging es den Schweizer Psychiatrien 2023

Hohe Nachfrage, durchzogene Ergebnisse – ein kleiner Überblick zur Lage psychiatrischer Kliniken in der Schweiz.

image

UPK erhält 1,4 Millionen für die LSD Forschung

Hilft LSD bei Alkoholabhängigkeit? In den Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel wird dazu aktuell geforscht. Mit Unterstützung des Schweizer Nationalfonds.