Tiroler Spitäler buhlen in der Schweiz um Arbeitskräfte

Mit einem Inserat im «St. Galler Tagblatt» erhoffen sich Tiroler Spitäler, dass der eine oder die andere Österreicherin wieder zurück kommt.

, 17. Oktober 2023 um 13:08
image
Das Landeskrankenhaus Hochzirl westliche von Innsbruck könnte Fachkräfte aus der Schweiz gut gebrauchen. | Bild: Tirol Kliniken 2015
Dass die St. Galler Spitäler über die nächsten Monate und Jahre total rund 440 Stellen abbauen wollen, wie hier berichtet, ist auch im Ausland zur Kenntnis genommen worden. Konkret: in Innsbruck.
Wie in der Schweiz beklagen auch die österreichischen Spitäler einen Mangel an Fachkräften. Und wenn doch die Schweizer zumindest bei oberflächlicher Betrachtung zu viel davon zu haben scheinen, wäre vielleicht beim westlichen Nachbarn etwas zu holen, mögen sich die Tiroler gesagt haben.
Wie nämlich das «Toggenburger Tagblatt» berichtet, werben die Tirol Kliniken hierzulande um Mitarbeitende. In einem Inserat im «St. Galler Tagblatt» preisen die Tirol Kliniken mit Hauptsitz in Innsbruck ihre attraktiven Arbeitsbedingungen an: flexible Arbeitsmodelle, Kinderbetreuung, zusätzliche Urlaubswochen und Gratis-ÖV in ganz Tirol.
Gerit Mayer ist Leiter der Abteilung Personalentwicklung und Personalmarketing bei den Tirol Kliniken: «Wir wissen, dass die Bezahlung in der Schweiz eine andere ist, aber als grosser Klinik-Verband können wir Arbeitsbedingungen bieten, die es so in der Schweiz nicht immer gibt», sagt er dem «Tagblatt».
Ziel des Inserats sei in erster Linie, österreichische Fachkräfte, die zuvor in die Schweiz abgewandert seien, wieder zurückzuholen. Parallel dazu hoffe man, Deutsche und vielleicht auch der eine oder die andere Schweizerin anzusprechen.
  • Fachkräftemangel
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Anton Widler

Physiotherapie: Eine Aktion gegen den Bewilligungs-Wildwuchs

Bei der Frage, ob bei den Gesundheitsberufen eine Berufsausübungs-Bewilligung nötig ist, gibt es grosse kantonale Abweichungen. Jetzt spielt die Physio-Branchen-Organisation SwissODP nicht mehr mit.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.