Wanna be a family doctor in Amriswil? Learn English!

Im Thurgau wurde eine Praxis geschlossen, obwohl der Arzt Deutsch und diverse andere Sprachen beherrscht – doch nicht genügend Englisch.

, 22. Januar 2024 um 06:41
image
Auch eine Art Lichterlöschen: Amriswil  | Bild: Mirco Costa, Wikimedia Commons, Lizenz: CC-BY-SA 3.0 de.
Dass Englisch die Wissenschaftssprache ist und es an den Universitäten sowie in vielen Fächern kaum noch geht ohne – das ist eine Binsenwahrheit.
Doch gilt das auch für den Alltag der Grundversorger?
Offenbar. Dies besagt eine Geschichte, die das «St. Galler Tagblatt» nun ans Licht brachte: In Amriswil, Kanton Thurgau, wurde jüngst eine Praxis geschlossen, weil der Arzt zwar fünf Sprachen spricht – doch beim Englisch hapert es.
Der Grundversorger genügt durchaus auch den Deutschanforderungen, das ist nicht das Problem: Der Mann, ein Ukrainer, arbeitet bereits seit knapp zehn Jahren in der Schweiz. Nach einigen Jahren in einer Medbase-Praxis führte er seit 2017 seinen eigenen Betrieb in Amriswil. Dort betreute er gegen 3000 Patienten.

Kein Nachfolger in Sicht

Das Problem: Der Kanton verlangt von den Grundversorgern einen eidgenössisch anerkannten Weiterbildungs-Titel. Und dort heisst es bei der Anmeldung dann regelmässig: «Die Prüfungssprache ist Englisch bei Fragen mit vorgegebenen Antworten zur Auswahl…» (so zum Beispiel die SIWF-Weiterbildungsordnung für Allgemeine Innere Medizin).
Nachdem der Arzt wegen seiner Englisch-Lücken diverse Fristen verstreichen lassen musste, wurde die Praxis nun endgültig geschlossen. «Einen Nachfolger oder Vertreter konnte sich leider nicht finden», informiert der Doktor auf der Praxis-Site.
Womit sich der Hausarztmangel in der Region weiter verschärft: Die Patienten finden kaum Alternativen.

Petition ohne Wirkung

Seit Herbst läuft deshalb eine Petition, sie brachte über 2000 Unterschriften zusammen. Doch Kantonsärztin Agnes Burkhalter erklärte sich nicht bereit, eine – weitere – befristete Bewilligung zu erteilen: Sie könne zwar nachvollziehen, dass die Suche nach einer neuen Hausärztin oder einem neuen Hausarzt herausfordernd sei, trotzdem könne das Amt für Gesundheit leider nicht weiterhelfen, weil es als Aufsichtsinstanz nicht direkt in die medizinische Versorgung involviert sei und keinen Einfluss auf die freie Marktwirtschaft nehmen könne: Dies die Antwort an die Petitionäre respektive Patienten.
Und so lautet denn auch der aktuelle Rat des Arztes auf seiner Praxis-Seite, man solle sich an eine andere Praxis wenden – «oder den diensthabenden Notfallarzt unter 0900 000 327, oder direkt ans Spital.»
  • praxis
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ex-KSW-Chefarzt lanciert interventionell-radiologische Tagesklinik

Christoph Binkert verbündet sich mit dem Medizinisch-Radiologischen Institut MRI in Zürich.

image
Gastbeitrag von Peter Baumgartner

Ambulante Psychiatrie: Ohne neue Berufsprofile und KI wird’s kaum gehen

Der Fachkräftemangel in der Psychiatrie verlangt einen massiven Umbau der Versorgung. Aber wie? Ein realistisches Zukunftsszenario.

image

Und wie schliessen wir dann das EPD an unser KIS an?

Fast 400 Millionen Franken nimmt der Bund in die Hand, um das Gesundheitswesen zu digitalisieren. Zugleich nimmt er die Software-Anbieter und Spitäler in die Pflicht.

image

Gefragter Aarauer Frauenarzt macht sich selbständig

25 Jahre lang war Dimitri Sarlos an der Frauenklinik des Kantonsspitals Aarau angestellt. Im Oktober eröffnet der Chefarzt eine eigene Praxis.

image

«Wenn Notfall-Praxen schliessen, wird es doppelt so teuer»

Ein Ex-Spitaldirektor warnt: Wenn die Kassen Notfall-Praxen keine Dringlichkeitspauschale mehr vergüten, wird es für alle sehr teuer.

image

Freie Praxisflächen an bester Lage in Oensingen

Im Glasgebäude in Oensingen, das direkt an der Autobahn A1 liegt, steht gesamthaft eine Fläche von 2'346 Quadratmeter zur Verfügung. Sie eignet sich für vielfältige Nutzungen vor allem im Medizin- und Gesundheitsbereich: Zum Beispiel für Facharztpraxen, Fitnesscenter, Physiotherapie etc.

Vom gleichen Autor

image

Curafutura: Marco Romano folgt auf Sandra Laubscher

Der ehemalige Mitte-Nationalrat wird Leiter Gesundheitspolitik und Mitglied der Geschäftsleitung.

image

Versicherer bietet allen Kunden Gen-Tests an

Beim US-Konzern Mass Mutual können alle Versicherten zwischen 35 und 70 ihr genetisches Risiko für acht Erkrankungen prüfen lassen.

image

Radiologen gehen gegen Fernsehbeitrag vor

Die Gesellschaft für Radiologie will nicht akzeptieren, dass «10 vor 10» ihren Fachbereich als Musterbeispiel für missbräuchliche Abrechnungen darstellt.