Sucht: Der Alkoholverkauf an Jugendliche in Bern nimmt ab

Das Blaue Kreuz führt im Kanton Bern jedes Jahr Alkoholtestkäufe durch. Im Vergleich zu den sehr hohen Zahlen im Jahr 2020, sind die Verkaufszahlen 2022 deutlich niedriger.

, 18. Januar 2023, 09:06
image
25,8 Prozent der Alkoholtestkäufe waren 2022 erfolgreich. Das Bild zeigt eine Auswahl an durch Jugendliche gekauften Produkte. | zvg
Die Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion (GSI) des Kantons Bern will wissen, wie einfach Jugendliche an Alkohol kommen. Deshalb führt das Blaue Kreuz Bern-Solothurn-Freiburg im Auftrag des GSI jährlich Alkoholtestkäufe durch. 2022 waren insgesamt 225.
Bei den Alkoholtestkäufen versuchen Minderjährige Testkäufer und Testkäuferinnen, in Begleitung einer erwachsenen Fachperson, Alkohol zu kaufen. Getestet wurden im vergangenen Jahr unterschiedliche Gastronomiebetriebe, Detailhandelsgeschäfte und Eventveranstaltungen im ganzen Kanton.

Positiver Rekord

Nach den sehr hohen Verkaufszahlen im Jahr 2020 (42,6 Prozent) und einem Rückgang auf 28,4 Prozent im Jahr 2021, kommen die Resultate dem bisherigen positiven Rekord von 2019 (19,6 Prozent) noch einmal etwas näher.
Ganz aus der Welt geschaffen ist die Problematik aber nicht: In 58 Fällen (25,8 Prozent) wurde den Minderjährigen widerrechtlich Alkohol verkauft. In den meisten Fällen wurde weder der Ausweis kontrolliert noch nach dem Alter gefragt.
In einigen Fällen verlangten die Verkäufer ein Ausweis, rechneten jedoch das Alter falsch aus un verkauften daraufhin.

Noch nicht dort, wo man will

Lea Leuenberger, Jugendschutz-Verantwortliche vom Blauen Kreuz, zieht in einem Communiqué Bilanz: «Es ist erfreulich, dass die Zahlen 2022 noch mehr zurück gegangen sind. Es zeigt, dass das Thema Jugendschutz wieder präsenter ist und die Präventionsmassnahmen mit Schulungen und Testkäufen greifen.»
Trotz der tieferen Zahlen sei man aber noch nicht dort, wo man 2019 war, so die Jugendschutz-Verantwortliche weiter, «es muss weiterhin alles unternommen werden, um minderjährige Jugendliche zu schützen.»

2023 kommt Tabak hinzu

Auch im neuen Jahr sind wieder Testkäufe im Kanton Bern geplant. Getestet werden sollen sowohl Alkohol als auch Tabakprodukte, pflanzliche Rauchprodukte und elektronische Zigaretten. Wie eine neue Berfragung des Blauen Kreuzes zeigt, sind Tabakprodukte bei Jugendlichen ein Hipe.
  • sucht
  • Blaues Kreuz
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Opioide: Verkauf hat sich in der Schweiz verdoppelt

ETH-​Forschende haben erstmals Schweizer Daten über die Verwendung von Opioiden ausgewertet. Nun warnen sie vor «drängenden Problemen».

image

Kein billiger Migros-Alkohol: Sucht Schweiz atmet auf

Die Stiftung hatte bei einem Verkauf von Billigspirituosen mit einer Zunahme von Alkoholproblemen gerechnet. Trotz Erleichterung wird die Politik zum Handeln aufgerufen.

image

Spitäler und Heime neu auch Heroin-Abgabe-Stellen

Neu sollen Zentren für die heroingestützte Behandlung die Abgabe von Diacetylmorphin an Externe delegieren können: Unter anderem Spitäler, Apotheken oder Altersheime.

image

Versicherer weisen Kritik von Sucht Schweiz zurück

Die Stiftung mobilisiert gegen den Alkoholverkauf in der Migros und kritisiert die Versicherer, Sucht-Kosten auf die Prämienzahler abzuwälzen. Die Versicherer kontern.

image

Alkoholsucht: «Versicherer wälzen Kosten sowieso um»

«Sucht Schweiz» mobilisiert gegen den Alkoholverkauf in der Migros. Dass sich weder Politik noch Versicherer einschalten, stösst bei der Stiftung auf Unverständnis.

image

Klinik Südhang startet Zentrum für Suchtbehandlung in Bern

Die Suchtklinik und das Blaue Kreuz wollen auch in Bern enger kooperieren. Im Herbst entsteht ein gemeinsamer Standort für Menschen mit Abhängigkeitserkrankung.

Vom gleichen Autor

image

In der Berner Gefässchirurgie kommt es zu einem Handschlag

Die Insel Gruppe und die Spital STS AG wollen in der operativen Gefässmedizin zusammenarbeiten. Damit sollen komplexe Fälle im universitären Zentrum beschleunigt werden.

image

Die Rehaklinik Dussnang hat eine neue Ärztliche Direktion

Stephan Schlampp, Chefarzt Muskuloskelettale Rehabilitation, hat gemeinsam mit Alena Schütte, Chefärztin Geriatrische Rehabilitation, die Arztliche Direktion inne.

image

Andreas Boss wird Chefarzt Radiologie am GZO Spital Wetzikon

Er wechselt bald vom Universitätsspital Zürich nach Wetzikon: Andreas Boss übernimmt die Stelle Chefarzt Radiologie am GZO.