Spital Grabs kann ausgebaut werden

St. Galler Stimmbevölkerung unterstützt die Spitalstrategie ihrer Regierung mit grossem Mehr.

, 18. Juni 2023 um 18:59
image
«Ich bin sehr froh, dass das St. Galler Volk Ja gesagt hat.» Bruno Damann, Mitte-Regierungsrat und Vorsteher des Gesundheitsdepartementes. | Screenshot
Über drei Spitalvorlagen hatte das St. Galler Stimmvolk am Wochenende zu befinden. Zwei galten als unbestritten. Umstritten war einzig der 100-Millionen-Franken-Kredit für das Spital Grabs, damit es sich erweitern und 46 neue Betten erstellen kann.
Was Medien im Vorfeld kolportieren, und was der Souverän an der Urne schliesslich verordnet, ist nicht immer kongruent. 71,3 Prozent stimmten der Vorlage zu. Umstrittene Vorlagen erzielen andere Resultate.

Noch der letzte Schritt....

Kein Wunder, dass sich Bruno Damann, Mitte-Regierungsrat und Vorsteher des Gesundheitsdepartementes, über dieses Votum erfreut zeigt. «Das ist ein klares Zeichen, dass die St. Galler Bevölkerung mit der neuen St. Galler Spitalstrategie einverstanden ist», sagt er im Regionalfernsehen TVO. Das sei jetzt noch der letzte Schritt gewesen. «Ich bin sehr froh, dass das St. Galler Volk Ja gesagt hat.»
Weniger froh ist die SVP, die die Vorlage bekämpfte. Vize-Fraktionspräsident Sascha Schmid äussert seine Bedenken, dass sich der Spitalverbund mit dieser Finanzierung «überlupfen» könnte, wie er dem Regionalsender TVO sagt.

Ersatz für Altstätten

Währenddem erklärt Damann, dass der Ausbau deshalb sehr wichtig sei, weil das Spital Altstätten 2027 geschlossen werde. Die Gesundheitsversorgung im Rheintal und der Region Werdenberg wäre damit nicht mehr gewährleistet gewesen. Medinside berichtet hier darüber.
Was die beiden anderen Spitalvorlagen betrifft, so sagte die St. Galler Stimmbevölkerung mit gut 74 Prozent Ja zur Erhöhung des Eigenkapitals um 40 Millionen im Spital Linth und um ebenfalls 40 Millionen für die Spitalregion Rheintal- Werdenberg-Sarganserland.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

    In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

    image

    Die kranken Häuser von Deutschland

    Bis 2023 könnte fast die Hälfte der deutschen Kliniken von der Pleite bedroht sein – so eine neue Studie.

    image

    Careum: Zwei neue Gesichter im Verwaltungsrat

    Stefan Leuenberger folgt auf Ambros Hollenstein. Gewählt wurde ausserdem Urs Brügger.

    image

    Spital Thusis: Geplante Neuausrichtung fordert erstes Opfer

    Die Geburtenabteilung schliesst vorübergehend, auch weil in der aktuellen Unsicherheit kein Personal gefunden wird. Das Kantonsspital Graubünden übernimmt.

    image

    Kantonsspital Winterthur baut Krebsmedizin aus

    Das stillgelegte Therapiebad wird aufgestockt - und damit Platz geschaffen für ein zweites PET/CT-Gerät und die Radiopharmazie.

    image

    Orthopädie: Von diesen fünf Behandlungen wird abgeraten

    Die Gesellschaft für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie hat ihre Liste der unnötigen Abklärungen und Therapien veröffentlicht.

    Vom gleichen Autor

    image

    «Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

    Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

    image

    «Kein Mensch will Rationierungen»

    Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

    image

    «Die Spitäler sind selber schuld»

    Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.