So viel kostet ein Medizinstudium in der Schweiz

Das Medizinstudium ist das teuerste Universitätsstudium der Schweiz. Je nach Standort gibt es aber grosse Unterschiede.

, 27. September 2022 um 13:44
image
In Bern kostet das Medizinstudium weniger als in Genf. | Uni Bern
Wie viel kostet die vollständige Ausbildung von Medizinstudierenden in der Schweiz? Das wollte Nationalrätin Verena Herzog vom Bundesrat wissen. Die Antwort: 2020 betrugen die Kosten für das Medizinstudium pro Person durchschnittlich 106'880 Franken pro Jahr. Das gesamte sechsjährige Studium kostet somit rund 642'000 Franken.
Je nach Standort gibt es aber grosse Unterschiede: So betrugen die Kosten im Jahr 2020 in Bern 84'658 Franken, während sie in Genf 153'185 Franken betrugen. Diese Unterschiede lassen sich gemäss Bundesrat insbesondere durch die hohen Forschungskosten pro Studierenden erklären, die je nach Standort unterschiedlich sind.

Projekt will effektive Kosten ermitteln

Die in den Spitälern anfallenden Kosten seien bisher nicht vollständig erfasst worden, schreibt der Bundesrat weiter. Derzeit läuft ein Projekt der Hochschulkonferenz, um die effektiven Gesamtkosten des Medizinstudiums zu ermitteln. Das sind Kosten, die für Lehre und Forschung in Universitäten und Spitälern entstehen. Berücksichtigt werden dabei die fünf Universitäten: Basel, Bern, Genf, Lausanne und Zürich.
Das Medizinstudium ist das teuerste Universitätsstudium der Schweiz. Im Vergleich zu anderen Ausbildungsgängen steht nach Angaben des Bundesamtes für Statistik das Studium der Veterinärmedizin an zweiter Stelle, gefolgt von der Land- und Forstwirtschaft. Jura-Studiengänge sind am günstigsten: Sie kosten etwa fünfmal weniger als ein Medizinstudium.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

    Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

    image

    Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

    Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

    image

    Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

    Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

    image

    Auch Luzerner Kantonsspital baut Long-Covid-Sprechstunde ab

    Ein wichtiger Grund dabei: Fachkräftemangel.

    image
    Gastbeitrag von Jörg Leeners und Jan-Christoph Schaefer

    Psychiatrie: Kinder in der Tarmed-Falle

    Ein Umbau in der Finanzierung gefährdet die Kinder- und Jugendpsychiatrischen Tageskliniken erheblich – ausgerechnet in einer Zeit, wo die psychische Not bei jungen Menschen stark steigt.

    image

    «Kein Mensch will Rationierungen»

    Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

    Vom gleichen Autor

    image

    Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

    Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

    image

    Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

    Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

    image

    Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

    Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.