So reagiert Deutschland auf Engpässe bei Medikamenten

Mehr Vorräte, weniger Rabatte und ein «Engpass-Honorar» für die Apotheken: So will Deutschland aus der Arzneimittel-Krise kommen.

, 8. Februar 2023 um 16:12
image
In Deutschland gibt es, wie in der Schweiz auch, derzeit viele Lieferengpässe bei Medikamenten – derzeit sind es über 400 Präparate, die nicht in genügenden Mengen lieferbar sind. Nun will die deutsche Regierung ein Gesetz gegen die Lieferengpässe vorlegen, wie die deutsche Gesundheitsplattform Medscape schreibt.

Zu viele Rabatte verlangt

Deutschland habe es mit dem Sparen bei der Arzneimittelversorgung mit patentfreien Medikamenten übertrieben, findet auch der Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. Auch aus Sicht der Apotheken sind vor allem die Rabattverträge die Wurzel der stockenden Versorgung mit Arzneimitteln.
Wenn stets die billigsten Anbieter den Zuschlag bekämen, würden die Hersteller ihre Rohstoffe in Indien oder China einkaufen, weil sie dort billiger seien. Lege dann ein Schiff zu spät ab oder starte ein Flugzeug zu spät, gebe es bei den Arzneimittel-Herstellern in Europa schnell Lieferengpässe.

Austausch einfacher erlauben

Den Apotheken müsste es künftig erlaubt werden, einfacher Medikamente auszutauschen, etwa statt einer Packung mit 400 Milligramm auch zwei Packungen mit je 200 Milligramm abzugeben. Oder wenn ein Magenmittel oder Antibiotikum fehle, auf einen ähnlichen Wirkstoff auszuweichen – nach Absprache mit den Ärzten und nach Beratung der Patienten. Weil das Zeit kostet, sollen die Apotheken dafür auch bezahlt werden.
Das neue Gesetz gegen Lieferengpässe sieht unter anderem folgende Massnahmen vor:
  • Kinderarzneimittel sollen von den Rabattverträgen ausgenommen werden.
  • Bei den patentfreien Arzneimitteln werden die Rabattregeln gelockert und zuverlässigere europäische Hersteller bei Vertragsabschluss bevorzugt.
  • Rabattierte Arzneimittel müssen künftig ausreichend auf Vorrat gekauft werden.
  • Die Apotheker erhalten ein Honorar für die Rücksprache mit den Ärzten erhalten, und zwar in Höhe von 50 Cent pro Rücksprache.

Krankenkassen sind dagegen

Die deutschen Krankenkassen sind gegen solche Regelungen: «Der Vorwurf, Rabattverträge seien schuld an Lieferengpässen, ist eine fadenscheinige Ausrede der Pharmalobby, wenn pharmazeutische Unternehmen ihrer eingegangenen Lieferverpflichtung nicht nachkommen», sagte der Krankenkassenverband gegenüber «Medscape»
  • medikamente
  • deutschland
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viktor 2023: «Für mich ist es stets ein Highlight, Zeuge dieser Würdigung zu sein»

Johnson & Johnson unterstützt den Viktor Award seit seiner Geburtsstunde. «Die Werte passen zueinander», sagt Thomas Moser, Head External Communication J&J.

image

Swissmedic: 41 neue Wirkstoffe für die Schweiz

Hinzu kamen letztes Jahr 65 Indikationserweiterungen.

image

Medikamentenmarkt: Preissenkungen dämpfen Wachstum

Rekordhoch für Generika. Wachstumsplus für Biosimilars, Krebstherapien sowie Medikamente gegen Autoimmunerkrankungen.

image

Deutschland: Jetzt streikt auch das Medizinische Fachpersonal

Erstmals in der Geschichte wollen MPA und Medizinische Fachangestellte in den Ausstand treten – zur Warnung. Es geht vor allem ums Geld.

image

Hemgenix: Swissmedic bewilligt teuerstes Medikament der Welt

Die Einzeldosis-Behandlung ist die erste Gentherapie für Patienten mit Hämophilie B.

image

Deutsche Unklinik-Ärzte planen Warnstreik

Am 30. Januar wollen 20'000 Ärzte in bundesweit 23 Universitätskliniken ihre Arbeit niederlegen.

Vom gleichen Autor

image

Tadel für die Swica: Sie verspricht zu viel

Comparis prangert Spitalzusatzversicherungen für Ungeborene an: Die meisten Kassen behalten sich nachträgliche Änderungen vor.

image

Rega sponsert Spitälern Landeplatz für den Heli

Die Rega beteiligt sich mit 100'000 Franken an den Kosten des Spitallandeplatzes der neuen Klinik Gut St. Moritz. Und diese Klinik ist nicht die einzige.

image

38-Stunden-Woche macht gesünder und zufriedener

Im Spital Wetzikon haben die Angestellten in der Pflege plötzlich mehr Zeit. Doch das Spital befürchtet, dass das zu viel kostet.