So gut tut Babys die «Haut-auf-Haut-Methode»

Die Geburtsabteilung des Lausanner Universitätsspitals lässt Mütter und Väter ihre pflegebedürftigen Babys hautnah betreuen.

, 14. Dezember 2022 um 14:43
image
Nackte Haut auf nacker Haut: Das ist für viele Babys besser, als auf der Neonatologie gepflegt zu werden. | CHUV (Alain Ganguillet)
Drei Spitalzimmer in der Geburtsabteilung des Universitätsspital Lausanne (CHUV) sind neu für eine spezielle Pflege-Methode reserviert: Das nackte Baby wird direkt auf der nackten Brust der Eltern getragen. Es ist dabei gut gesichert. Diese Methode ermöglicht es Eltern und ihren Neugeborenen, gemeinsam in einem Zimmer zu sein, obwohl das Baby eine besondere Pflege oder eine verstärkte Überwachung braucht.

Das verhindert Trennung

Solche Kinder mussten bisher von der Mutter getrennt und auf die Neonatologie verlegt werden. Geeignet für die «Haut-auf-Haut-Methode», wie das CHUV sie nennt, sind Neugeborene, die nach der Geburt eine besondere Betreuung und Überwachung brauchen, aber zum Besipiel keine Beatmung brauchen.
Also beispielsweise Babys, die zwischen der 34. und 37. Schwangerschaftswoche zu früh geboren wurden, ein geringes Geburtsgewicht haben oder ein Gesundheitsproblem wie eine Infektion aufweisen, welche die intravenöse Verabreichung von Antibiotika erforderlich macht.

Auch der Vater darf

Die Mutter wird von Hebammen und Ärztinnen der Abteilung für Geburtshilfe betreut, während das Neugeborene im selben Zimmer von Krankenschwestern und Ärzten der Abteilung für Neonatologie umsorgt wird.
Die Mutter bleibt gleich lang im Spital wie bei einem üblichen Aufenthalt nach einer Entbindung. Wenn ihr Aufenthalt endet, kann sie jedoch bei ihrem Baby bleiben, bis auch dieses das Spital verlassen kann. Der zweite Elternteil ist rund um die Uhr willkommen und im Zimmer steht ein Sessel, der in ein Bett umgewandelt werden kann, zur Verfügung.

image
Auch Väter dürfen ihre Babys hautnah tragen. | CHUV (Alain Ganguillet)

Fachleute arbeiten enger zusammen

Das verbessert laut einer Mitteilung des CHUV nicht nur die Pflegequalität für die Familien. Es ermöglicht auch eine engere Zusammenarbeit zwischen der Geburtshilfeabteilung und der Neonatologie», sagt Carole Richard, leitende Pflegefachfrau der Neonatologie.
Die Vorteile der «Haut-auf-Haut-Methode» wurden in zahlreichen wissenschaftlichen Studien nachgewiesen und sind besonders wichtig für Frühgeborene oder Neugeborene, die mit einem geringen Geburtsgewicht geboren wurden.

Das sind die Vorteile fürs Baby

Für die Babys bringt die Methode eine konstantere Temperatur und Atmung sowie einen gleichmässigeren Herzrhythmus. Sie haben weniger Schmerzen, nehmen mehr zu und schlafen besser. Die Methode reduziert auch den Stress für Mutter und Kind. Weitere Vorteile: Die Muttermilchproduktion wird besser angeregt, der Spitalaufenthalt ist in der Regel kürzer und das Infektionsrisiko geringer. Auch die neurologische Entwicklung und die Eltern-Kind-Bindung erwies sich als besser.
Je länger die Eltern und Babys Hautkontakt miteinander haben, umso mehr wirken sich die Vorteile aus. Deshalb ermöglichen es die drei speziellen Spitalzimmer, dass Eltern und Kind während des gesamten Aufenthalts nicht getrennt werden, sagt Lydie Beauport, Assistenzärztin in der Neonatologie.
  • spital
  • CHUV
  • geburtshilfe
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Time» rühmt Neuro-Forscher aus Lausanne

Das US-Magazin zählt Jocelyne Bloch und Grégoire Courtine zu den 100 einflussreichsten Personen im globalen Gesundheitswesen.

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

image
Die Schlagzeile des Monats

«Es braucht einen runden Tisch fürs Gesundheitswesen»

In unserer Video-Kolumne befragt François Muller Persönlichkeiten aus der Branche zu aktuellen Fragen. Diesmal: Thierry Carrel.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.