So gut tut Babys die «Haut-auf-Haut-Methode»

Die Geburtsabteilung des Lausanner Universitätsspitals lässt Mütter und Väter ihre pflegebedürftigen Babys hautnah betreuen.

, 14. Dezember 2022, 14:43
image
Nackte Haut auf nacker Haut: Das ist für viele Babys besser, als auf der Neonatologie gepflegt zu werden. | CHUV (Alain Ganguillet)
Drei Spitalzimmer in der Geburtsabteilung des Universitätsspital Lausanne (CHUV) sind neu für eine spezielle Pflege-Methode reserviert: Das nackte Baby wird direkt auf der nackten Brust der Eltern getragen. Es ist dabei gut gesichert. Diese Methode ermöglicht es Eltern und ihren Neugeborenen, gemeinsam in einem Zimmer zu sein, obwohl das Baby eine besondere Pflege oder eine verstärkte Überwachung braucht.

Das verhindert Trennung

Solche Kinder mussten bisher von der Mutter getrennt und auf die Neonatologie verlegt werden. Geeignet für die «Haut-auf-Haut-Methode», wie das CHUV sie nennt, sind Neugeborene, die nach der Geburt eine besondere Betreuung und Überwachung brauchen, aber zum Besipiel keine Beatmung brauchen.
Also beispielsweise Babys, die zwischen der 34. und 37. Schwangerschaftswoche zu früh geboren wurden, ein geringes Geburtsgewicht haben oder ein Gesundheitsproblem wie eine Infektion aufweisen, welche die intravenöse Verabreichung von Antibiotika erforderlich macht.

Auch der Vater darf

Die Mutter wird von Hebammen und Ärztinnen der Abteilung für Geburtshilfe betreut, während das Neugeborene im selben Zimmer von Krankenschwestern und Ärzten der Abteilung für Neonatologie umsorgt wird.
Die Mutter bleibt gleich lang im Spital wie bei einem üblichen Aufenthalt nach einer Entbindung. Wenn ihr Aufenthalt endet, kann sie jedoch bei ihrem Baby bleiben, bis auch dieses das Spital verlassen kann. Der zweite Elternteil ist rund um die Uhr willkommen und im Zimmer steht ein Sessel, der in ein Bett umgewandelt werden kann, zur Verfügung.

image
Auch Väter dürfen ihre Babys hautnah tragen. | CHUV (Alain Ganguillet)

Fachleute arbeiten enger zusammen

Das verbessert laut einer Mitteilung des CHUV nicht nur die Pflegequalität für die Familien. Es ermöglicht auch eine engere Zusammenarbeit zwischen der Geburtshilfeabteilung und der Neonatologie», sagt Carole Richard, leitende Pflegefachfrau der Neonatologie.
Die Vorteile der «Haut-auf-Haut-Methode» wurden in zahlreichen wissenschaftlichen Studien nachgewiesen und sind besonders wichtig für Frühgeborene oder Neugeborene, die mit einem geringen Geburtsgewicht geboren wurden.

Das sind die Vorteile fürs Baby

Für die Babys bringt die Methode eine konstantere Temperatur und Atmung sowie einen gleichmässigeren Herzrhythmus. Sie haben weniger Schmerzen, nehmen mehr zu und schlafen besser. Die Methode reduziert auch den Stress für Mutter und Kind. Weitere Vorteile: Die Muttermilchproduktion wird besser angeregt, der Spitalaufenthalt ist in der Regel kürzer und das Infektionsrisiko geringer. Auch die neurologische Entwicklung und die Eltern-Kind-Bindung erwies sich als besser.
Je länger die Eltern und Babys Hautkontakt miteinander haben, umso mehr wirken sich die Vorteile aus. Deshalb ermöglichen es die drei speziellen Spitalzimmer, dass Eltern und Kind während des gesamten Aufenthalts nicht getrennt werden, sagt Lydie Beauport, Assistenzärztin in der Neonatologie.
  • spital
  • CHUV
  • geburtshilfe
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

image

Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.