So gross planen Private in Genf einen neuen Spital-Campus

Es ist ein gigantisches Vorhaben von privaten Investoren: Für 750 Millionen Franken wollen sie die Klinik «La Tour» zu einem Gesundheitszentrum ausbauen.

, 8. Februar 2023 um 10:25
image
Auf dem rot umrandeten Areal will die Privatklinik «La Tour» zwölf neue Gebäude bauen. | em
Die Genfer Milliardärs-Familie Latsis will einen riesigen Spital-Campus bauen. Sie hat vor zehn Jahren das Hôpital de la Tour in der Genfer Gemeinde Meyrin übernommen und will nun im grossen Stil weiter ins Gesundheitswesen investieren. 750 Millionen Franken soll das neue Zentrum kosten, wie die Zeitung «Tribune de Genève» schreibt.

Schon 2027 der erste Bau?

Die Investoren wollen auf dem Areal des bisherigen Spitals ein Dutzend weitere Gebäude erstellen. Das erste Gebäude könnte 2027 in Betrieb genommen werden, sagt Pierre Guth, Direktor von Ergon, der Immobiliengesellschaft, welche die Investoren gegründet haben.

Ein Spital mit Hausärzten

Auf dem Gesundheits-Campus soll unter anderem ein «Familien-Spital» entstehen, wie es der La-Tour-Direktor Rodolphe Eurin nennt. Heute suche man Notfallstationen auf wie früher den Hausarzt. «Warum sollen die Allgemeinmediziner also ihre Arbeit nicht in einem Spital ausüben und damit auch gleich für die Vor- und Nachsorge verantwortlich sein?», fragt Eurin.
Auf dem Campus wird es auch Platz geben für neue Unternehmen aus der Medizintechnik, Forschung und Entwicklung sowie für eine Gesundheitsfachschule. Ausserdem könnte es ein Patientenhotel, ein Zentrum für Rehabilitation und eine Apotheke geben.

Günstigere Medizin?

Doch ist so ein neuer teurer Spital-Campus heute überhaupt noch zeitgemäss? Ist es sinnvoll und vernünftig, das medizinische Angebot zu erhöhen? Der La-Tour-Direktor kontert: Was zähle, seien die Kosten der ganzen Behandlung. Sein Spital versuche diese Kosten zu optimieren. So habe man beispielsweise in der Sportmedizin den tiefsten Anteil an Operationen von Kreuzbandrissen, da man die nicht-operative Behandlung bevorzuge. Das spare Kosten.
Im neuen Campus sollen auch neue Behandlungsmethoden und mehr Vorsorge die Gesundheitskosten zu senken, sagt Jenny Paizi, die Vertreterin der Investoren.

Ein neuer Trumpf für Genf

Insgesamt 3000 Arbeitsplätze soll es auf dem Areal geben. Derzeit sind es im Spital 1100 Arbeitsplätze. Die Genfer Behörden jedenfalls freuen sich über die Pläne. Eine so hohe Investition komme nicht häufig vor. Es sei ein grosser Trumpf für den Kanton.
Dass private Investoren so viel Geld für Gesundheitseinrichtungen ausgeben, ist ungewöhnlich. Der neue Campus kann sich mit einer grossen Investition der Berner Insel-Gruppe messen: Das neue Insel-Hauptgebäude mit 3000 neuen Räumen kostet 650 Millionen Franken.

Auch SMN baut an Gesundheits-Campus

Die Privatklinik-Gruppe Swiss Medical Network(SMN) eröffnet nächstes Jahr ebenfalls einen Medizin-Campus, den «Genolier Innovation Hub». Es liegt nur 30 Kilometer von Meyrin entfernt oberhalb von Nyon. Dessen Ausmass und Kosten sind allerdings weit kleiner: 100 Millionen Franken kostet das Projekt von SMN-Chef Antoine Hubert.

  • spital
  • genf
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Schönheitsoperationen: Lieber ins Nachbarland

Weltweit boomt die Schönheitschirurgie. Aber Zahlen zeigen: Schweizerinnen lassen sich lieber im Ausland operieren.

image

Südkoreas Ärzte protestieren - gegen mehr Studienplätze!

In Südkorea streiken die Ärzte. Sie fürchten die Konkurrenz, wenn es wie geplant 2000 Studienplätze mehr geben sollte.

image

Betroffene mit seltener Krankheit warnen vor QALY-Bewertung

Patienten fürchten, dass ihnen wegen der Messung von «qualitätskorrigierten Lebensjahren» nützliche Behandlungen verweigert werden.