So aufwändig ist es, Epic einzuführen

Es brauchte nur einen Knopfdruck, um das neue Klinikinformationssystem an der Insel einzuschalten. Aber sehr vieles lief vorher - und noch mehr nachher.

, 6. März 2024 um 07:13
image
In der Kommando-Zentrale sassen am frühen Morgen des 2. März 150 Fachleute, die alle Anfragen zum neuen Klinikinformations- und Steuerungssystem (KISS) der Insel-Gruppe zu beantworten versuchten. | zvg
Die Insel-Gruppe hat am 2. März in der Früh ihr neues Klinikinformations- und Steuerungssystem (KISS) von Epic ohne grössere Schwierigkeiten mit einem Knopfdruck in Betrieb gesetzt.

Was vorher nötig war

Dem kurzen Klick voraus gingen 26 Monate Planung: Ein Projektteam mit 150 Personen hat gemeinsam mit 1000 Vertreterinnen und Vertretern aus allen Insel-Fachbereichen das Basissystem von Epic ausgebaut und auf die Anforderungen der Insel Gruppe angepasst.
In den letzten zwei Monaten wurden die über 10'000 Menschen, die nun mit Epic arbeiten müssen, in 2500 Kursen geschult. Ausserdem gibt es nun eine Supportorganisation mit über 1500 Personen. Dass Epic letzten Samstag ohne grosse Schwierigkeiten in Betrieb gehen konnte, ist offenbar nicht selbstverständlich. Denn das neue System ist riesig und kompliziert.

Fehler beheben und Routine gewinnen

In den kommenden Tagen und Wochen erwarten die Verantwortlichen «technische Herausforderungen» und viel Arbeit. Alle Insel-Angestellten müssen nun Routine im Umgang mit dem 83 Millionen Franken teuren Epic gewinnen.
Vielerorts braucht es neue Abläufe. Diese festzulegen, wird Zeit und Diskussionen brauchen. «Die kommende Zeit erfordert weiterhin Veränderungsbereitschaft und grossen Einsatz aller Mitarbeitenden», stellt das Projektteam in Aussicht.

Ab nächstem Jahr muss Insel selber schauen

Ab Sommer sind erste Optimierungen des Systems geplant. Erst Ende dieses Jahres ist die Einführung abgeschlossen. Danach ist die Insel-Gruppe mit ihrem neuen Epic-System auf sich selber gestellt und muss es mit eigenen Fachleuten und dem Personal weiter betreuen.

Lesen Sie mehr über die Einführung von Epic am Berner Inselspitals: Das Ende der Freitext-Ära


  • spital
  • Insel Gruppe
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.