Mehr Therapietreue dank schlauer Verpackung

Nur ein Drittel aller Patienten nehmen ihre Medikamente wie vorgeschrieben ein. Smarte Verpackungen erinnern an die pünktliche Einnahme.

, 23. November 2023 um 15:46
image
Drückt der Patient die Tabletten aus der Blisterverpackung, wird der Arzt informiert. | zvg
Jährlich entstehen weltweit Kosten in Milliardenhöhe, weil Medikamente nicht richtig oder nicht zum richtigen Zeitpunkt eingenommen werden. Studien zur Compliance bei der Medikamententherapie zeigen denn auch: Nur gerade ein Drittel der Betroffenen macht, was der Arzt sagt.
Stattdessen nehmen rund 3 bis 4 Prozent der Patienten ihre Medikamente gar nicht ein, 20 Prozent brechen die Therapie innerhalb von 100 Tagen und 40 Prozent innerhalb eines Jahres ab. Dabei zeigt sich: Je mehr Tabletten pro Tag eingenommen werden müssen und je länger die Therapie dauert, desto schlechter die Compliance.

Vergesslichkeit kostet Millionen

Santésuisse schätzt, dass jedes Jahr Medikamente im Wert von 500 Millionen Franken im Müll landen.
Laut Isabelle Arnet, Lehrbeauftragte Pharmazie an der Universität Basel, ist das Hauptproblem, dass die Medikamenteneinnahme zum festgesetzten Zeitpunkt schlicht vergessen wird. Folglich wirke die Therapie nicht wie erwünscht, der Patient ist frustriert und bricht die Behandlung im schlimmsten Fall ganz ab.

Smarte Verpackungen

Smarte Medikamentenverpackungen könnten hier ein Lösungsansatz sein, wie Alexander Debets, Clinical Supply Innovation bei MSD an einem Medienanlass des Pharmaunternehmens sagte.
Smart heisst: «In diesen Verpackungen ist ein Sensor eingebaut, der ein Signal abgibt, sobald die Medikamenteneinnahme fällig ist. Die Erinnerung wird auch auf das Smartphone übertragen». Blisterverpackungen wiederum enthielten eine elektronische Komponente, die beim Herausdrücken der Tablette zerbrochen wird und ein Signal zur Cloud abgibt. «Der Arzt weiss dann, dass das Medikament eingenommen wurde», so Alexander Debets.
Damit könne man einerseits Erleichterung für den Patienten schaffen. Obendrein sind die Daten wertvoll, um zu verfolgen, wie effektiv die Therapie tatsächlich sei.
image
Smarte Medikamentenverpackungen erinnern den Patienten an die Tabletteneinnahme.

  • medikamente
  • Innovation
  • pharma
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Man kriegt die volle Reichweite – und kommt zugleich in alle Nischen»

Seit Mitte Januar arbeiten Medinside Jobs und med-jobs.com zusammen. Fürs Employer Branding entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Viktor 2023: Reden Sie mit, stimmen Sie ab

Der Countdown zum Award des Schweizer Gesundheitswesens geht weiter. In fünf Kategorien sind starke Leistungen nominiert – jetzt können Sie dazu Ihre Stimme abgeben.

image

Immer mehr Pillen – und immer mehr Komplementär-Medizin

Der Gebrauch von Schmerzmitteln hat sich in den letzten drei Jahrzehnten verdoppelt. Der Gebrauch von Physiotherapie ebenfalls. Und so weiter.

image
In eigener Sache

«Ein Rundum-Paket für alle Themen und Zielgruppen»

Seit 15. Januar gehört Medinside zu just-medical!. Damit entsteht ein neues Kommunikations-Kraftwerk im Gesundheitswesen. Was heisst das konkret? Ein Interview mit just-medical!-Gründer Matthijs Ouwerkerk.

image

Hemgenix: Swissmedic bewilligt teuerstes Medikament der Welt

Die Einzeldosis-Behandlung ist die erste Gentherapie für Patienten mit Hämophilie B.

image

In eigener Sache: just-medical! übernimmt Medinside

Durch die Fusion der Informations- und Wissensplattformen entsteht eine neue Kraft für die Gesundheitsbranche.

Vom gleichen Autor

image

CEO der Krebsliga wird COO der Tertianum Gruppe

Daniela de la Cruz übernimmt ihre neue Funktion im September.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

Spital Einsiedeln: Neue Chefärztin Chirurgie

Für ihre neue Position verlässt Dominique Sülberg das Kantonsspital Baden.