Schon wieder Hoffnung auf neues Alzheimer-Medikament

Vor drei Monaten gab Biogen sein Alzheimer-Medikament Aducanumab auf. Nun steht schon das nächste auf der Startliste: Lecanemab.

, 28. September 2022 um 10:42
image
Viele Menschen warten sehnlich auf ein Medikament gegen Alzheimer. | Pixabay
Nur gerade drei Monate ist es her, dass der amerikanische Biotechnologiekonzern sein Zulassungsgesuch für den Wirkstoff Aducanumab gegen Alzheimer bei der Arzneimittelbehörde Swissmedic zurückgezogen hat. Das war damals zu erwarten. Denn die klinischen Studien konnten keine eindeutige Wirkung belegen.

«Neuer Hoffnungsträger»

Nun schürt die Vereinigung Alzheimer Schweiz neue Hoffnung: «Mit dem Wirkstoff Lecanemab des Pharmaunternehmens Eisai und der Partnerfirma Biogen zeichnet sich ein neuer Hoffnungsträger ab», teilt die Vereinigung mit.
Lecanemab ist ein Antikörper, der bei den Patienten eine Immunisierung hervorrufen soll. Die Antikörper richten sich gegen die für Alzheimer charakteristischen Eiweissablagerungen im Gehirn.

Nur im frühen Stadium geeignet

Lecanemab ist nur für ein frühes Stadium einer Alzheimer-Erkrankung vorgesehen. Trotzdem werten Alzheimer Schweiz und die Swiss Memory Clinics die bisherigen Ergebnisse als positiv. Sie wollen nun für die weitere Beurteilung die Endresultate der klinischen Studie abwarten, die für Ende 2022 vorgesehen sind.
  • medikamente
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch Roche meldet Erfolg mit «Abnehm-Spritze»

Der Wirkstoff CT-388 zeigt in einer ersten Studie eine raschere Wirkung als ähnliche Produkte – und einen starken Einfluss auf die Blutzucker-Regulation.

image

Auch im Wallis sollen Apotheker freier Medikamente abgeben können

Dabei geht es nicht nur um tiefere Kosten – sondern auch um die Versorgung in Gegenden mit geringer Ärztedichte.

image

Was Verena Nold wirklich sagte

Die Santésuisse-Präsidentin teilt gegen die Politiker aus und unterstützt die Kostenbremse-Initiative.

image

Weniger Originalpräparate, mehr Biosimilars

Der Anteil an Biosimilars liegt bei 50 Prozent. Zu wenig - weshalb nun verschiedene Massnahmen in Kraft treten.

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.